BUCKINGHAM, ROYCE SCOTT - Kaltgestellt

(Blanvalet)

 

Stuart Stark, seines Zeichens Staatsanwalt in Bristol County (Massachusetts), übernimmt freiwillig einen Mordfall. Trotz Fehlens einer Leiche kommt es zu einer Verurteilung des mutmaßlichen Täters Raymond Butz, da dieser den Mord an seiner eigenen Frau gegenüber einem Gefängnisinsassen einräumt und diesen auch gegenüber dem Gericht gesteht. Staatsanwalt Stu ist daraufhin ein, nicht nur von den Medien, gefeierter Mann. Der Ruhm währt allerdings nicht lange, denn als der Fall neun Monate später vom Berufungsgericht neu verhandelt wird, kommt Raymond Butz auf freien Fuß. Keine Leiche, kein nachzuweisender Mord. Als die erneute Klage somit abgewiesen wird, verliert Stu seinen Job. Daraufhin eröffnet er, gemeinsam mit seinem sadistischen und berechnenden, ehemaligen Kommilitonen Clayton Buchanan von der University Of Oregon, eine eigene Anwaltskanzlei in New Bedford (ebenfalls Bristol County). Die Kanzlei ist in einem renovierungsbedürftigen Gebäude untergebracht und der Erfolg will sich nicht so recht einstellen. Seine Frau Katherine ist materialistisch eingestellt und straft Stu schon mal mit Sexentzug, wenn die Dinge nicht so laufen, wie von ihr gewünscht. Sie will ein Haus am Strand, wie ihre Freundinnen bereits eines besitzen und steht auf Fitness, Eleganz und Geld. Stu ist indes über die Jahre etwas verweichlicht und hat keine Lust seiner Frau zu widersprechen, geschweige denn sich mit ihr anzulegen, aber auch nicht das Geld, ihr diesen Wunsch zu erfüllen. Als sein Partner Clay ihm zu seinem 40. Geburtstag einen gemeinsamen Trip nach Alaska samt Unterkunft im Blockhaus schenkt, willigt Stu widerwillig ein. Stuart Stark hat keinen Arsch in der Hose und ist ein Ja-Sager. Seine Frau ist eklig zu ihm und hält indes keine großen Stücke mehr auf ihren Mann. Stuart nimmt dies aber alles nicht für bare Münze und macht sich dahingehend keine Gedanken. Als Clay im letzten Moment einen Rückzieher macht, weil er einen wichtigen Kunden für die Kanzlei gewinnen will, fliegt Stu kurzerhand alleine in die eisige Wildnis Alaskas. Nachdem ihn Ivan, ein Pilot von „Yukon Air Tours“ an einem einsamen See abgesetzt hat und Stu sich zum Blockhaus aufmacht, dämmert ihm nur allzu bald, dass es hier gar kein Blockhaus gibt. Glücklicherweise findet er eine kleine, windschiefe Schutzhütte als Unterschlupf. Stu soll von Ivan nach einer Woche wieder abgeholt werden, doch niemand kommt, um ihn zurück in die Zivilisation zu fliegen. Nicht zuletzt durch die eisige Kälte und die üblen Rückschläge, die das Schicksal für Stu immer wieder bereithält, befindet sich der Anwalt alsbald in einer lebensbedrohlichen Lage und ist Gefangener seines ganz persönlichen Albtraums. Hungrig, krank und vor allem vollkommen dehydriert, gibt sich Stu langsam auf. Er führt Selbstgespräche und wird allmählich verrückt. Doch dann kommt die Rettung in Form des Jägers Blake, der über den Winter bei sich aufnimmt. Man sucht nach Stuart Stark, aber kann ihn nicht finden. Da der Anwalt an seiner generellen Lebenskrise so ziemlich alleinig Schuld trägt, fällt es allerdings schwer Sympathien für ihn aufzubauen oder Mitleid mit ihm zu empfinden.

 

Royce Scott Buckingham hat selbst Jura an der U of O (University Of Oregon) studiert und während seines Studiums Kinder und Jugendbücher geschrieben. Der 2014 erschienene, im englischen Original „Impassed“ (Sackgasse/ausweglose Situation) betitelte Thriller, ist sein erstes Buch für Erwachsene. Auf 445 Seiten entwirft Buckingham ein leider doch recht oberflächliches Psychogramm eines Mannes im Überlebenskampf und die Rache bei seiner Rückkehr in die Gesellschaft. Die Themen Geld, Macht, Einfluss und Geltungsbedürfnis werden arg breit getreten und fangen im Laufe der Geschichte unweigerlich zu nerven an. Ständig geht es um persönliche Außenwirkung, wofür die Protagonisten gar über Leichen gehen. Sämtliche Protagonisten haben eine kaputte, indes erkaltete Seele und ein völlig kaputte Psyche. Die Erzählweise ist recht nüchtern und durchaus spannend, aber es gibt eine recht langwierige Einführung in die eigentliche Geschichte, einen größeren Durchhänger in der Mitte und es fehlt ein wenig an Lokalkolorit. Aus der Story und der guten Grundidee hätte man sicherlich weitaus mehr machen können.

 

Über die vergehenden Monate des Winters, gefangen in Alaskas Wildnis, bemerkt man allmählich eine Veränderung bei Stu. Weg von dem Weichei hin zu einem richtigen Kerl. Derweil verändert sich auch sein zurückgelassenes Leben daheim radikal. Clay ist ein asoziales, berechnendes, gerissenes und vulgäres Arschloch, das allmählich beginnt Stuarts Leben an sich zu reißen. In der ehrenwerten Gesellschaft in der sich Katherine fortan bewegt, scheinen sämtliche Personen ihre Empathien gegen eine hemmungslose Herzenskälte eingetauscht zu haben. Gesellschaftliche Zwänge, charakterlose Züge, Lügen, Intrigen und perverse Machenschaften sind hier an der Tagesordnung. Was Stu nach seiner Wiederkehr ausarbeitet, hat es allerdings in sich und nimmt seinen Lauf wie eine Reihe Dominosteine. Er muss sie nur noch anstoßen. Bis auf den Durchhänger in der Mitte ist die Geschichte zwar relativ spannend, aber "Kaltgestellt" ist sicherlich alles andere, als ein sympathisches Buch. Aber will es das überhaupt sein? Wohl eher nicht. Leider ist die Auflösung von Stus Plan und somit das Ende des Buches recht zügig und für meinen Geschmack zu schnell erzählt.

 

Meine Wertung: 73/100

 

Link zur Buchseite des Verlags: klick