DEBAUCHERY VS BLOOD GOD Interview zu „Thunderbeast“ mit Sänger und Gitarrist Mr. Debauchery v. 14.10.2016 im Weinheimer Café Central 

 

- von verdammt ehrlichen Worten, dem „Trinity Of The Blood God / Warhammer“ Hintergrund und einer, von der Presse hochsilisierten Klage gegen CRUACHAN, die es nie gab -

 

An einem, noch recht sommerlichen Freitag fuhren mein Kollege Lukas und ich nach Weinheim ins Café Central, um uns von DEBAUCHERY VS BLOOD GOD mal wieder so richtig schön wegflashen zu lassen. Pünktlich zum vereinbarten Termin eingetroffen, machten wir uns sogleich auf die Suche nach Mr. Debauchery. Ich hatte mein Handy schon gezückt und wollte ihn gerade anrufen, da lief er uns auch schon in die Arme. Nach der seinerseits sehr fürsorglichen Frage, ob wir ein Bier möchten, was wir natürlich dankend annahmen, suchten wir uns ein passendes Plätzchen für unser Interview. „Mr. Debauchery” ist ein wirklich sehr sympathischer, freundlicher und aufgeschlossener Typ, was man so gar nicht unbedingt vermuten würde, wenn man ihn lediglich von seinen Alben und seiner blutigen Bühnenpräsenz her kennt. Mr. Debauchery, mein Kollege Lukas und ich hatten auf jeden Fall viel zu lachen und eine Menge Spaß beim Interview, sowie beim weiteren Programm des Abends, welches die beiden Vorbands „SLAUGHTERRA“, sowie „SOILID“ und natürlich den Monster Gig „DEBAUCHERY VS BLOOD GOD“ für uns bereithielt.

 

Streetdate: 15.07.2016 / MASSACRE RECORDS
Streetdate: 15.07.2016 / MASSACRE RECORDS

Janko: Hi Thomas, erst noch einmal herzlichen Glückwunsch zu deinem kürzlich erschienenen Album „Thunderbeast“. Wie ist es denn bei den Leuten angekommen?

 

Mr. Debauchery: Eigentlich gut. Für mich ist ja immer die Chartplatzierung relevant, also wie hoch es in den Charts einsteigt. Dann weiß ich erst mal, ob das Album ankommt und dann noch das Feedback und wie viel ich auf den Konzerten verkaufe. Ich krieg das ja immer mit am Merchandise Stand.

 

Janko: Gab es für die „Thunderbeast“ denn eine Chartplatzierung?

 

Mr. Debauchery: Ja, der letzte war Platz 49 für das letzte Album. Das „Fuck Humanity“ war Platz 48, was ja fast das Gleiche ist. Aber das ist mit so vielen Zufällen behaftet, wer sonst noch veröffentlicht in dem Monat und so weiter.

 

Janko: Ich habe in meinem Review geschrieben...ich weiß nicht, ob du dich daran noch erinnern kannst...ich hatte dir das ja zugeschickt: „Dissoziative Persönlichkeitsstörung oder Multitalent und Marketinggenie?“. Warum so viele verschiedene Betätigungsfelder?

 

Mr. Debauchery: Also Marketingenie bin ich nicht. Ich hab ja angefangen als Death Metal Typ, aber das liegt ja an der Stimme. Das war ja nicht die Musik. DEBAUCHERY waren ja immer so Heavy Metal Sachen und dann habe ich das irgendwann mit der Stimme gelernt und auch bei der Musik mehr Hard Rock gekonnt. Das konnte ich am Anfang halt nicht. Man hat das halt dazugelernt und ich wollte ja immer JUDAS PRIEST Musik machen. Da habe ich ja auch nie einen Hehl draus gemacht. Das Ding ist, wenn das am Anfang halt nicht klappt, dann fängt man halt was an. Den DEBAUCHERY Hörern, die die Stimme auch mögen, denen will ich das auch weiter bieten. Es gibt ja auch keinen Grund, das nicht zu tun. Ich mache die DEBAUCHERY und Death Metal Musik ja auch gerne, so in dieser Art und Weise, wie ich es bei DEBAUCHERY bisher gemacht habe. Dann habe ich irgendwann versucht das Hard Rock Ding ein bisschen auszugliedern. Ich hab dass erst mit BIG BALL versucht, so richtig als eigenständiges Ding, aber da ging irgendwann die Kohle aus. Ja, ich habe so viel Geld ausgegeben. Unfassbar! Ich war erst mit SAXON und dann mit DORO auf Tour.

Janko: Pay-To-Play nehme ich mal an.

 

Mr. Debauchery: Ja, bei DORO  musste ich zahlen. Bei SAXON war alles easy. Da haben sie gemeint: „O.k., fahr mit. Kein Stress.“, aber das ist ja trotzdem teuer. Mit BIG BALL war das ganz am Anfang. Das war ja sozusagen ganz neu. Ich musste zwar an die nichts zahlen, aber ich musste ansonsten ja trotzdem alles selber bezahlen. Du musst ein paar mal ein Hotelzimmer nehmen. Ein paar mal kannst du dann Nachts doch wieder zurückfahren. Das geht dann schon, aber das summiert sich. Dann noch ein Mietwagen dazu und nach 'nem Jahr Vollgas sozusagen, musste ich mir sagen: „Alles klar...“...hahaha. Dann habe ich auch keine Leute gefunden. Es war wie bei DEBAUCEHRY auch immer. Ich hab einfach niemanden. Dann habe ich gedacht: „Ach komm, scheiß drauf. Mache ich es als BLOOD GOD weiter, dann konnte ich auch aus dem Plattenvertrag raus, denn der war auch schlecht.

 

Janko: Warum letztendlich der Namenswechsel hin zu BLOOD GOD?

 

Mr. Debauchery: Weil es dann auch noch näher an DEBAUCHERY dran war und ich das dann nur noch als...ja, wie „Warhammer 40K“ (Tabletop Wargame; Anm. d. Verf.).
Das ist dann nicht mehr so ein richtig eigenständiges Ding, sondern so ein Unterlabel.

 

Janko: Das sagt mir zum Beispiel gar nichts. Was ist denn „Warhammer 40K“ eigentlich genau?

 

Mr. Debauchery: Du kennst „Warhammer“ nicht? Du kennst keine so kleinen Sammelfiguren und Tabletop Wargaming? 

 

Janko: Ich hab vorhin mit Lukas darüber gesprochen. Ich bin null into Fantasy. Horror ja, aber...

 

Mr. Debauchery: Ey wie krass, Alter...hahaha.

 

Janko: Ich bin auch kein Zocker oder sonst was oder Rollenspiele oder so...

 

Mr. Debauchery: Computerspiele sind es bei mir auch gar nicht, aber das Tabletop schon immer. Ich find’s krass, aber wenn du es nicht kennst.

 

Janko: Dass es ein Spiel ist, weiß ich. Du hast ja auch selber Spiele entworfen.

 

Mr. Debauchery: Ja, ich habe selber mal eins geschrieben. So zum Spaß halt.

 

Janko: Kriegt man das noch über Bloodstore (www.bloodstore.de)?

 

Mr. Debauchery: Ja, im Bloodstore. Da kann man es kaufen, als richtiges Heft oder du kannst auf die Homepage gehen (www.debauchery.de), da kannst du es als PDF umsonst angucken. Ich mache jetzt ein neues Spiel. Das heißt „Torture Pit“. Da sind dann auch die Figuren selber gemacht.

 

Janko: Diese Resin Figuren, die es über den Bloodstore zu erwerben gibt, nehme ich mal an...

 

Mr. Debauchery: Die Resin Figuren gibt es dann auch noch dazu. 

Janko: Dann auch zum selber bepinseln?

 

Mr. Debauchery: Ja, man muss das auch noch alles selber zusammenkleben.

 

Janko: Ja, ich habe die Einzelteile dazu bei euch auf der Seite gesehen, wo man dann die Teile von den Teileträgern abknibbeln muss. Ja, da muss man fingerfertig sein. Mit denen kriege ich das glaube ich nicht mehr hin (ich zeige meine Hände). Ich brauche ja mittlerweile auch ne Brille für solche Sachen.

 

Mr. Debauchery: Aber das Krasse ist, dass du es nicht kennst. Aber bei „Warhammer“ gab es früher das „Warhammer Fantasybattle“. Jetzt heißt es „Age Of Sigma“. Das eine ist halt mehr Fantay, so Richtung „Herr der Ringe“. So ein bisschen mit Schwertern und Äxten und dann gibt es noch das „Warhammer 40K“. Das ist das Gleiche, nur mit Science Fiction und die nennen das dann einfach „Warhammer“ und „Warhammer 40K“. So, dass du auch weißt, was jeweils gemeint ist. Bei mir ist das halt so DEBACUHERY und DEBAUCHERY BLOOD GOD.

 

Janko: Wieso hast du dich dazu entschieden mit „Thunderbeast“ eine Split CD mit beiden Gesangsstilen zu machen?

 

Mr. Debauchery: Alle meine BLOOD GOD CDs sind so. Als ich die zweite CD aufgenommen habe, das war die „No Brain, But Balls“, da bin ich im Studio noch davon ausgegangen, dass es eine BIG BALL CD wird. Da habe ich mich danach aber dazu entschieden, das aus verschiedenen Gründen anders zu veröffentlichen. Auch weil das keine Zukunft gehabt hätte, wenn ich es noch mal bei dieser Plattenfirma veröffentlicht hätte.

 

Janko: Was war da?

 

Mr. Debauchery: Ja, kein Geld halt. Wenn du kein Geld kriegst, dann aber auch keine Werbung und gar nichts, kein Support. Dann mache ich es lieber selber. Dann kriege ich zwar auch kein Geld, aber wenigstens weiß ich, ich geb die Werbung für mich aus und dann hab ich wenigstens keinen Ärger. Ich mein das BIG BALL Ding, das war ein Jewelcase. Ich meine, wer bringt heute noch ein Jewelcase raus?

 

Janko: Ja, selbst Promo Bands haben ihr Digipak...hahaha.

 

Mr. Debauchery: Ja,...hahaha. Weißt du und ich komm da an mit nem Jewelcase, mit dem billigsten Papier, weil die einfach keinen Bock hatten mehr auszugeben. Auch keine Anzeigen. Da gab’s gar nichts! Was soll das? Dann mache ich es lieber selber und hab’s als BLOOD GOD gemacht und alle drei BLOOD GOD CDs sind eigentlich Doppel-CDs. Also immer, wenn du die kaufst, sind das Doppel CDs. Immer einmal mit DEBAUCHERY Vocals und ein mal mit BLOOD GOD Vocals. 

Janko: Dann habe ich von der „Fuck Humanity“ nur denn DEBAUCHERY Teil.

 

Mr. Debauchery: Echt jetzt, als Jewelcase? Die gibt’s auch als Einzelne, aber eigentlich ist das ein Digipak. Auch als Doppel CD. Das wurde nur nicht so gefeatured.

 

Janko: Die habe ich ja auch nicht gekauft, sondern für das Totentanz (www.totentanz-magazin.de) zum rezensieren erhalten.

 

Mr. Debauchery: Dann hast du wahrscheinlich nur den Downloadlink bekommen. Da gab es nämlich nur den einen, weil das für 90% der Presse Leute sinnlos ist, denen beides zu geben, weil die blicken es eh nicht. Die können es dann nicht einordnen.

 

Janko: Na ja gut, also ich für meinen Teil höre unter anderem auch Hip Hop und...

 

Mr. Debauchery: Ja, du bist aber auch die Ausnahme. Ich habe dein Review ja auch gelesen und ich kenne auch andere Reviews, also wenn du jetzt das Metal Hammer Ding liest, also das fällt dir gar nichts mehr ein oder das RockHard.

 

Janko: Wieso, was haben die geschrieben? Ich lese das eigentlich gar nicht mehr.

 

Mr. Debauchery: Ich krieg das ja immer zugeschickt, sonst würde ich das auch nicht lesen. Der Sound hat drei Punkte von sieben gekriegt...nur mal so und dann denke ich: „Aha, alles klar...!“

 

Janko: Das habe ich jetzt schon des Öfteren gelesen, was ich allerdings null nachvollziehen konnte, denn ich finde den Sound gut.

 

Mr. Debauchery: Aja, klar. Mit dem Sound habe ich ja nichts mehr zu tun. Da gehe ich zu Dennis Ward und der ist einfach Hammer. Der macht ja alles mögliche, wie KROKUS, ANGRA, AXXIS, EDENBRIDGE, PINK CREAM 69. Das ist der Hass auf DEBAUCHERY.

 

Janko: Es ist druckvoll, es ist klar. Von der instrumentalen Seite her, sind DEBAUCHERY und BLOOD GOD ja ohnehin identisch.

 

Mr. Debauchery: Ja, das ist der Hass auf DEBAUCHERY.

 

Janko: Da habe ich auch schon was drüber gelesen. Irgendwas mit Haters, blablabla. Was ist das denn für ein Ding? Gibt’s da irgendwas spezielles...

 

Mr. Debauchery: Nein, da gibt es nichts spezielles, aber es gibt einfach viele Leute, die DEBAUCHERY hassen. 

Janko: Warum und in wiefern äußert sich das?

 

Mr. Debauchery: Ich weiß nicht warum. Da gibt es alles Mögliche. Von Anfang an eigentlich. Am Anfang waren es irgendwelche Typen, die gesagt haben, wir sind nicht True Death Metal oder nicht Oldschool genug. Vielleicht, weil ich so anders bin. Ich gehöre nicht dazu. Ich gehöre nicht zu diesen Oldschool Death Metallern. Habe ich noch nie. Ich bin noch zu jung dafür, also ich kann nicht zu den Oldschool Death Metallern gehören. Was willst du versuchen, zu diesen alten Bands dazu zu gehören? Ich gehöre nicht dazu. Ich habe 15 Jahre später angefangen diese Musik zu machen, also was soll das? Ich gehöre auch nicht zu diesen modernen Death Metal Bands, diesen Progressive Death Metal Bands, die nur so krummes Zeug spielen, Blastbeats oder sowas.


Janko: Aber das macht ja auch dich und deine Eigenständigkeit aus.

 

Mr. Debauchery: Ja, ich mach halt mein Ding, aber es gibt irgendwelche Hater, die glauben, das ich denen irgendetwas wegnehme. Ich habe keine Ahnung. Ich weiß auch nicht, warum man sich mit etwas beschäftigt, was man es nicht mag. Es gibt halt auch immer irgendwelche Shit Kommentare oder gerade solche Reviews, weißt du. Ich mein zum Beispiel das RockHard. Ich habe jetzt in den letzten sechs Jahren die vierte Hard Rock CD rausgebracht. Über BLOOD GOD haben sie bislang nur ein Review geschrieben, aber noch kein Interview. Ich krieg da gar nichts von denen. Die ignorieren das einfach. Die finden das einfach scheiße. Das neue Review ist auch so richtig schlecht. Voll die Scheiß CD und die können nix und so.

 

Janko: Also es ist doch durchaus interessant, beide Varianten zu singen. Hast du dir, als du die Musik geschrieben hast Gedanken darüber gemacht, dass sie für beide Varianten passen muss?

 

Mr. Debauchery: Nein, dass passt immer. Es ist halt ein bisschen ein anderer Style. Für mich ist das „Thunderbeast“ ein bisschen mehr Hard Rock und Metal und ein bisschen fröhlicher vom Grundsound her, als das „Fuck Humanity“ zum Beispiel. Ich habe das jetzt versucht so aufzusplitten. Das soll ja eigentlich die „Trinity Of Blood Gods“, also drei Sachen sein. Das erste war das „Fuck Humanity“, das so richtig Death Metal und das normale DEBAUCHERY ist und alle Hard Rock Riffs, die ich da schon hatte, habe ich einfach weggelassen und mir gesagt: „Nee, die packe ich auf die „Thunderbeast“ drauf.“ und das Nächste soll dann noch das Böseste sein...das BALGEROTH Ding.

Janko: Das Thema Gewaltverherrlichung und seine explizite Zurschaustellung wurde dir gegenüber ja unter anderem während deiner Referendarzeit vorgeworfen. Wer hat das damals eigentlich alles entschieden? Das Kultusministerium oder wie ist das gelaufen und wie stehst du zu dem Thema heute mit dem nötigen Abstand? Würdest du dich heute wieder so entscheiden? (Man hatte Mr. Debauchery seinerzeit vor die Wahl gestellt, weiterhin seine Musik zu machen oder sein Referendariat zum Gymnasiallehrer weiterzuführen. Beides zusammen ließe sich angeblich nicht miteinander vereinbaren. / Anm. d. Verf.)

 

Mr. Debauchery: Ja, das war dieses Lehrer...ich weiß gar nicht mehr, wie das alles hieß. Lehrerpräsidium, Lehrerausbildungs-Scheißdreck...keine Ahnung...vergessen. Ich würde das auch wieder so machen. Das ist für mich keine Entscheidung. Das ist einfach die Sache, die ich mag. Also ich entscheide mich ja nicht irgendwie...o.k., jetzt mach ich nur noch so komisches Hard Rock Death Metal Zeug, mit Blut und Monstern. Das ist ja keine Entscheidung, sondern das ist das, worauf ich stehe. Das ist halt mein Geschmack. Kein anderer macht das so, aber ich steh halt da drauf. Das kommt halt von dem „Warhammer“. Ich meine ich steh halt auf Jeanstealer und auf Tyraniden. Das sind Monster bei „Warhammer“ und ich steh auf Khorne den Blood God.

 

Janko: Andererseits war das aber auch die Aufgabe einer sicheren Beschäftigung als Beamter bis an dein Lebensende inklusive Pension.

 

Mr. Debauchery: Der Lehrerjob, also Lehramt beim Gymnasium, was ich hätte machen können, ist meiner Meinung nach vom Preis/Leistungsverhältnis her eigentlich einer der besten Jobs in Deutschland. Du musst relativ wenig arbeiten, kriegst ein sehr hohes Gehalt, hast auch sehr viele Sondervergünstigungen. Gerade was die ganzen Ferien anbetrifft. Vergleich das mal mit einem anderen Job. Das ist schon fett!

 

Janko: Wobei man die Ferienzeit als Lehrer eigentlich dazu nutzen sollte, etwas für die kommende Zeit vorzubereiten.

 

Mr. Debauchery: Ja, das sagt man, aber das macht keiner...hahaha.

 

Janko: Meine Schwester ist Direktorin an einer kleinen Grundschule. Es gibt sicherlich viele, die sich darauf ausruhen, aber sie bereitet ständig neue Sachen für die Kinder vor, macht immer neue Mappen, hält sie up-to-date, engagiert sich im Ort...

 

Mr. Debauchery: Es gibt zwar immer superengagierte, aber ich glaube auch, dass die Superengagierten ziemlich frustriert sind am Ende...

TT: Ich glaube, das ist bei ihr weniger der Fall, weil sie viel zurück bekommt. Das ist nur ein kleiner Ort. Die helfen sich dort alle gegenseitig. Da kennt jeder jeden. Die sind total innig und lieb, diese Leute. Wenn ich dort bin, ist das für mich wie in einer anderen Welt. Das ist für mich Fantasywelt...hahaha.

 

Mr. Debauchery: Wie im Auenland. Alle Türen sind offen...hahaha...das Auenland kennst du ja? (Wir müssen alle drei herzlich lachen)

 

Janko: Ja klar...Ich habe mal gelesen, dass du dich über einen Zeitraum von drei Jahren von dieser Musikrichtung distanzieren sollen. Das kling für mich irgendwie nach Naziregime.

 

Mr. Debauchery: Ich weiß gar nicht, ob das zwei oder drei Jahre waren. Es war auf jeden Fall so eine Pause, das steht dann drin. Also ich muss aufhören mit der Musik, dafür muss ich auch ne bestimmte Pause einlegen.

 

Janko: Am besten nachweisen.

 

Mr. Debauchery: Das hätte ich dann nachweisen müssen.

 

Janko: Sorry, dass ich lache, aber das klingt doch krank. Also davon mal ganz abgesehen, dass ich denke, dass das heute noch genauso laufen würde.

 

Mr. Debauchery: Ja, das ist halt ein bisschen schräg, dass du in der Zeit von nichts leben kannst. Du darfst ja dann den einen  Job, für den du das Studium gemacht hast nicht ausüben, du darfst aber auch nicht die Musik machen.

 

Janko: Dann gab es da eine Klage gegen die irische Pagan Metal-Band CRUACHAN, die den Begriff „Blood God“ (in Deutschland von DEBAUCHERY eingetragenes, urheberrechtlich geschütztes Trademark; Anm. d. Verf.) in ihrem Albumtitel „Blood For The Blood God“ verwendet. Was ist denn da gelaufen?

 

Mr. Debauchery: Ja, das stimmt gar nicht...hahaha.

Janko: Das habe ich auch nur gelesen.

 

Mr. Debauchery: Ja, ich weiß, das hat man überall gelesen. Das stand auch zum Beispiel im Metal Hammer, wie ich gesehen habe. Die haben das erst im Konjunktiv geschrieben, aber das überliest eh jeder.

 

Janko: Gab es denn eine Klage?

 

Mr. Debauchery: Nee! Es war so: Mir hat einer geschrieben, dass jetzt eine CD von der Band rauskommt mit dem Titel „Blood For The Blood God“. Dann habe ich geguckt, wer die Plattenfirma ist. Das ist zufällig eine deutsche Plattenfirma. Dann habe ich die angeschrieben und gefragt: „Hey, könnt ihr die CD vielleicht anders benennen? Das wäre sehr nett! Vor allem, weil „Blood God“ ein Trademark ist.“ Daraufhin haben die gesagt: „Nee, geht nicht...ist schon raus“. Dann habe ich gesagt: „Shit, wie kann man sich sonst einigen? Gibt’s irgendwie ne Lösung dafür?“ Die haben mich halt ultra beleidigt am Telefon. Das waren richtige xxx (Wort vom Verfasser ausge-„x“t) , also die Typen von der Plattenfirma. Darf man das sagen? Da krieg ich wahrscheinlich gleich ne Klage.

 

Janko: Ich werde das entsprechend weg-„x“en.

 

Mr. Debauchery: Dann habe ich mir gedacht, die Band kann ja nix dafür. Die Band ist bestimmt cool, die spielen „Warhammer“ wie ich, deswegen kommen die auch da drauf. Komm, die bringen ihre CD ganz normal raus und sollen mir ne Lizenz zahlen. Wie halt ne Plattenfirma ne Lizenz zu zahlen hat und darauf haben sie sich eingelassen. Wir haben uns also geeinigt. Dann haben sie mir Kohle gegeben, also sie haben mir 1.000,- Euro dafür gezahlt. Die 1.000,- Euro habe ich dem Kinderhospiz in Stuttgart gespendet. Für mich war das dann erledigt und die CD kam dann ganz normal raus. Das war eh ne limited Edition auf 1.000 Stück limitiert. Ich wusste das ja am Anfang auch nicht. Irgend ne Pagan Band bringt ne CD raus. Das hätte ja auch so wie ENSIFERUM sein können und plötzlich ist überall nur noch das und du stehst da wie der Trottel. Dann war das für mich gegessen. Sechs oder sieben Monate später schreiben die Typen von dieser Band, ich hätte die CD verboten, beleidigen mich in Facebook übelst krass. Dann habe ich einen Tag lang einen riesen Shitstorm gekriegt. Dann haben die das wieder runter genommen und gesagt, wir hätten uns geeinigt.

 

Janko: Woher kommt denn sowas nach nem halben Jahr?

 

Mr. Debauchery: Ich denke, von der Plattenfirma. Die haben mir ja angedroht: „Hey, wir werden dir alles zerstören, was du gemacht hast, wir werden deine Band kaputt machen."

 

Janko: Um Gottes Willen und das sind Leute die Musik promoten wollen und sollen. Mehr nicht!

 

Mr. Debauchery: Das ist ne Plattenfirma. Das sind nicht die größten Freunde der Künstler. Die machen ein Geschäft daraus, der Künstler macht ja einfach nur Kunst. Ich musste auch was unterschreiben wegen dem Deal, aber den haben die mit ihrem Anwalt ausgemacht. Ich war nicht mal beim Anwalt. Wenn Künstler von ner Plattenfirma Geld bekommen, dann ist das ja auch echt nicht schlimm, auch wenn es eine andere Plattenfirma ist. Das seh' ich immer so. Plattenfirmen haben eh genug Kohle. Immer noch. Ne Plattenfirma bekommt sieben Euro pro CD, bei acht Euro Abgabepreis an den Händler und die Band kriegt achtzig Cent und muss noch alles selber bezahlen. 

Janko: Ja, da kann man sich leicht ausrechnen, wer da welchen Schnapp macht. Gut, die haben zwar auch Ausgaben, aber die werden schon nicht schlecht verdienen, aber von denen will auch ja keiner zu viel ausgeben.

 

Mr. Debauchery: Also ich seh' immer die Sportwagen und was die Plattenfirmen fahren. Na ja und ich mit meiner kleinen Plattenfirma und ich muss sagen die sind eigentlich relativ fair...aber die großen Plattenfirmen Leute verdienen halt Geld und machen es auch wegen dem Geld. Die Bands machen es zu 90% wegen Hobby. Was heißt 90%? 99% aller Bands sind Hobby Bands.

 

Janko: Kommen wir mal auf eure Tour zu sprechen. Ich habe mir das mal angeguckt und da ist mir aufgefallen, dass ihr ja grundsätzlich an Wochenenden unterwegs seid, was darauf schließen lässt, dass dies marktwirtschaftlich in „Zweitjobs“ begründet liegt. Was macht DEBAUCHERY unter der Woche (beruflich)?

 

Mr. Debauchery: Ich habe das so mal angefangen. Wenn ich Freitag/Samstag spiele, kommen einfach mehr Leute, als wenn ich zum Beispiel Montag oder Dienstag spiele. Für mich ist das auch relaxter, weil ich nicht für zwei Wochen kompakt planen muss, sondern ich habe drei Monate, vier Monate Tour, immer Wochenende, kann zwischendrin Sachen nachbestellen, kann unter der Woche ganz normal meine Sachen erledigen und meine Musiker müssen keinen Urlaub nehmen. Aber die arbeiten nebenbei noch andere Sachen.

 

Janko: Geben die dir auch Feedback, bzw. bringen sie sich auch zum Teil in die Musik ein?

 

Mr. Debauchery: Ja, manchmal. Ich frage immer mal nach. Die sind jetzt schon ein ziemlich festes Team. Wir spielen schon seit drei Jahren in der gleichen Konstellation. Wir hatten noch nen vierten Mann, da war es absehbar. Der wollte nur mal eine Tour mitspielen, die letzte BLOOD GOD Tour. Der hat einen richtigen Karriere Job, wo man morgens um vier Uhr aufstehen muss und dann abends bis acht Uhr arbeitet und dann noch 100 Kilometer in der Gegend rumfährt. Aber bei ihm geht es nicht mehr. Aber zum Beispiel bei der KILMISTER CD hat der, der heute Bass spielt, die Gitarren eingespielt. Die Songs schreibe alle ich. Ich versuche manchmal Leute dazu zu animieren, dass sie auch nen Song schreiben. Dann versuche ich was mit ihnen zusammen, dass zumindest ein Song auf der CD von jemand anderen ist oder von allen zusammen. Also ich freu mich schon, wenn auch mal jemand anderes was beisteuert.

 

Janko: Wie lange hast du denn noch Zeit oder musst du dich dann mit Blut überschütten?

 

Mr. Debauchery: Alles gut. Ich habe mein Merchandise aufgebaut. Das war das Wichtigste. Hahaha...

 

Janko: Ich weiß auch gar nicht, wie lange wir hier schon plaudern. Das dauert bei mir alles grundsätzlich etwas länger. Auch meine ganzen CD Kritiken sind immer ellenlang.

 

Mr. Debauchery: Du hast aber auch manchmal interessante aber auch komplizierte Fragen. Gerade das mit dem CRUACHAN Ding. Du bist der Erste, der mich das fragt. 

Janko: Ich fand das interessant, weil ich dich nicht als jemand einschätze, der von sich aus klagt. Davon mal ganz abgesehen, wenn du ein Trademark eintragen lässt, dann zahlt man dafür Geld und muss es dann in gewisser Weise auch durchsetzen.

 

Mr. Debauchery: Ja musst du und das Eintragen kostet richtig Geld. Du musst dich da schon drum kümmern. Sonst verlierst du es ja auch. Normalerweise reicht es ja auch, wenn du ein Trademark eintragen lässt. Ich zum Beispiel google meinen Albumtitel und dann guck ich natürlich auch, ob das irgendwie schon eingetragen ist, damit man niemandem auf die Füße tritt. Wenn’s dann doch aus Versehen passiert...man kann ja immer was übersehen, dann findet man auch einen Weg.

 

Janko: Ihr habt euch ja auch geeinigt und 1.000,- Euro halte ich da eigentlich für einen Witz.

 

Mr. Debauchery: Für die Plattenfirma normal schon. Die haben auch ne Haftpflichtversicherung, also ne Berufshaftpflicht. Ich habe zumindest eine. Wenn mir so etwas passieren würde, würde die Berufshaftpflicht greifen und würde denen die 1.000,- Euro bezahlen. Dann ist das gegessen. Das macht man ja normal nicht mit Absicht.

 

Janko: Deine Texte basieren zwar auf Fiktion und Fantasy, aber es geht ja hauptsächlich um die Themen Horror und Gewalt. Wie stehst du im Privaten zum diesem Thema?

 

Mr. Debauchery: Ich gucke viele Horrorfilme. Schon immer. Ich bin eher von dem Action Kino. Ich weiß nicht, wie man das nennt. Zum Beispiel Predator finde ich voll geil. Predator, Alien das sind Filme, die ich gut finde. Das sind ja auch schon gewalttätige Filme. Oder der neue Evil Dead zum Beispiel. Das Remake. Das fand ich richtig geil. Aber diese Schock Geister Horror Filme, die im Moment inn sind, das mag ich nicht so, aber ich guck mir sowas trotzdem an. Meine Freundin steht halt drauf, dann guck ich sie immer mit...hahaha. Ich steh auch auf Vampire und so.

 

Janko: Ich fand Hellraiser und die Idee dazu richtig geil.

 

Mr. Debauchery: Ja, die sind auch geil. Auch von der Idee her.

 

Janko: Ansonsten kommt ja wenig raus, was gut ist.

 

Mr. Debauchery: Ich kann oft gute Filme gucken und kaufe auch immer DVDs.

 

Janko: Ich will jetzt nicht sagen, dass du vielleicht nicht so anspruchsvoll...

 

Mr. Debauchery: Ja, ich bin schon nicht so anspruchsvoll, weil das, was ich wirklich sehen will, gibt es nicht. Das wird es wahrscheinlich auch nie geben. Warhammer 40K Filme will ich sehen. Das wäre alles FSK 18 mit riesigen Schlachten, mit Kampfrobotern, Alienviechern, aber das lässt sich alles nicht mit dem Mainstream zusammenbringen.

 

Janko: Gut, dann kommen wir langsam mal zum Schluss, sonst verpassen wir alle noch deinen Auftritt...hahaha. Was haben wir heute Abend von DEBAUCHERY VS BLOOD GOD zu erwarten?

 

Mr. Debauchery: Das weiß ich auch noch nicht...hahaha. Ja, ich hoffe zumindest, dass es gut wird. Das wird halt so ein Mix. Ein bisschen DEBAUCHERY, ein bissschen BLOOD GOD Hardrock, alles durcheinander. Wir haben keinen Plan. Noch nicht mal eine richtige Setlist. Wir spielen mal das, mal das. Das ist nicht alles so festgelegt. Wir spielen jeden Abend was anderes. Auf Zuruf meistens.

 

Janko: Das heißt, du weißt noch gar nicht, was du heute Abend spielst?!?

 

Mr. Debauchery: Nee. Wir schreiben uns kurz vor dem Konzert ne Setlist mit nem Edding auf. Aber meistens spielen wir dann doch was anderes. Wir haben einen Fundus an Songs, die wir können und die wir geübt haben. Zum Beispiel für morgen in Ulm, da hat sich jemand was gewünscht und dann spielen wir den Song. Also der hat’s auch rechtzeitig angekündigt. Oft wünschen sich dann Leute jetzt was. Ich meine das sind über 120 Songs oder noch mehr. Wir haben ja auch noch die Coversongs...das sind so viele Songs, die habe ich dann nicht alle auf Abruf. Die anderen sowieso nicht. Die Musiker kennen ja oftmals nicht mal alle CDs...

 

DEBAUCHERY VS BLOOD GOD live zu sehen ist schon ne Wucht und lohnt sich immer. Wie der weitere Abend verlaufen ist und was wir alles um die Ohren gehauen bekamen könnt ihr hier im DEBAUCHERY VS BLOOD GOD Konzertbericht abchecken: Klick!

 

Zum "Thunderbeast" Review gelangt ihr über diesen: Klick!

 

www.worldofbloodgods.com