Streetdate: 01.05.2017 / Empire Records
Streetdate: 01.05.2017 / Empire Records

DISTILLATOR - Summoning The Malicious

(Empire Records)

 

Mit übelst genialem Oldschool Metal, der einen direkt in den Seed- und Thrash Boom der 80er Jahre beamt, beglückt uns die holländische Speed Metal Truppe DISTILLATOR. Ihr zweites auditives full-length Lebenszeichen „Summoning The Malicious” nimmt die geneigte Hörerschaft mit auf eine Reise in hauptsächlich amerikanisch geprägte Soundgefilde, wie sie in der Schnittmenge zwischen MEGADETH, ANVIL, SACRED REICH, KING DIAMOND, METALLICA, JUDAS PRIEST, HELLOWEEN und OVERKILL zu finden waren. Die authentische, aber auch glasklare Produktion wurde gesangstechnisch mit Hall unterlegt und weist so einige kurz gehaltene und authentische 80er kompatible high-pitched Screams an diversen Enden der Strophen auf. Die kurzen Ahhhs und Uhhhs, wie zur Hochkonjunktur der Haircrimes-Zeiten, verleihen dem Album einen ganz leichten Glamtouch.

 

„Summoning The Malicious” feuert eine Maschinengewehrsalve nach der anderen, in Form, schnellen, abwechslungsreichen und abgehackten Riffings auf das zentrale Nervensystem ab und dringt wie Hochgeschwindigkeitsgeschosse in jegliche Windungen des Hirnkastens ein, um einem dort mit Vehemenz und Nachdruck den Verstand aus dem Schädel zu fetzen. 

Ich muss schon sehr weit zurückdenken, wann ich das letzte Mal so einen geil, easy und ungezwungen gezockten Speed Metal gehört habe. Das straff gezockte Riffing, mit seinen diversen spielerisch hochwertigen und alles andere als störenden Frickeleien, korrespondiert in perfektem Gleichklang mit der filigranen Schlagzeugtechnik von Marco P., der den Sechssaiter von Sänger Laurens H. immer wieder zu ekstatischen Hochleistungen anspornt. Das lyrische Konzept dreht sich dabei um die Frage nach Freiheit, Gerechtigkeit und unserer Zukunft.

 

Die energiegeladene, gleichwohl melodiöse Performance der Speed Metal Triade aus Enschede macht richtig Laune und ist genau das Richtige für Metal Freaks, die sich gerne hin und wieder mal in die gute alte Zeit beamen lassen wollen. Für mich sind DISTILLATOR definitiv die Entdeckung des Jahres im Speed-/Thrash Bereich und in diesem Genre eventuell sogar das nächste große Ding. Wenn man weiterhin am Ball bleibt und so geile Alben wie „Summoning The Malicious ” abzuliefern im Stande ist, sollte dem endgültigen Durchbruch nichts mehr im Wege stehen.

Die Niederländer, die bereits auf der „70.000 Tons Of Metal“ den Atlantik unsicher machten und im Vorprogramm von METAL CHURCH, GOJIRA, ANTHRAX und TESTAMENT zu bewundern waren, sind die Exhumierung des pure fucking Speed Metals. Authentischer geht’s fast nicht mehr. Trotz der absolut zeitgemäß arrangierten Interpretation kommt das Album, dass das Trio im bandeigenen Studio aufnahm alles andere als altbacken rüber. DISTILLAOR erfinden das Rad sicherlich nicht neu, haben aber so einige coole Ideen, frischen Wind im Gepäck und achten beim Zusammensetzen der Grundarchitektur stets auf catchy Melodieführungen. Das Rundum-Sorglos-Paket „Summoning The Malicious“ beinhaltet durchgehend straighte Musik, die ohne große Umschweife direkt nach vorne durchstartet. DISTILLATOR können schon jetzt mit den großen Pissen gehen! Formed in 2013, but sounding like 1986! Both thumbs Up!!! 

 

https://www.facebook.com/DISTILLATORNL

 

Meine Wertung: 85/100

 

DISTILLATOR in der aktuellen Besetzung:

Laurens H. – Vocals, Lead Guitars

Frank R. – Bass / Backing Vocals

 

Marco P. – Drums

 

Tracklist:

01. Blinded By Chauvinism (3:32)

02. Mechanized Existence (4:39)

03. Estates Of The Realm (3:24)

04. Summoning The Malicious (4:02)

05. Enter The Void (3:51)

06. Algorithmic Citizenship (3:41)

07. Stature Of Liberty (3:33)

08. The King Of Kings (6:12)

09. Megalomania (4:16)

 

TT: 37:17 Minuten

 

 

 

Summoning the Malicious (OFFICIAL VIDEO):

"Estates Of The Realm" - Official lyric video: