GAVIN EXTENCE - The Universe Versus Alex Woods 

(Hodder and Stoughton Ltd.

 

Der, mit 34 Jahren noch recht junge britische Autor Gavin Extence, hat mit seinem 2013 im englischen Original erschienenen Debüt Roman „The Universe Versus Alex Woods“ (zu Deutsch: „Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat“ / hierzulande 2014 im Limes Verlag erschienen) die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft skizziert und damit einen Bestseller gelandet. Der, aus einem kleinen englischen Dorf, mit dem markanten Namen Swineshead/Lincolnshire stammende Schriftsteller und leidenschaftliche Schachspieler Extence, hatte ein goldenes Händchen für einen atypischen, sensiblen Plot über Toleranz, Moral, Ethik und Würde. Der siebzehn jährige Alex Woods, von Zürich kommend, wird im Auto seines alten Freundes Mr. Peterson, an der Grenze in Dover angehalten. Nicht ganz Herr seiner Sinne, kann Alex den Anweisungen des Zollbeamten - nämlich schleunigst aus dem Fahrzeug auszusteigen - aufgrund des Anflugs eines epileptischen Anfalls nicht gleich Folge leisten und wird nicht zuletzt deswegen von einer Streife in das Dover Police Departement gebracht. Dort konfrontiert man ihn mit diversen, vermeintlichen Beweismitteln und nimmt ihn in die Mangel. 113 g. Marihuana hat man dem Handschuhfach entnommen und eine Urne mit Mr. Petersons menschlichen Überresten auf dem Beifahrersitz gefunden! Nun soll er erst mal der Reihe nach alles erzählen und ganz von vorne anfangen, was er dem Leser gegenüber dann auch tut.

 

Alex erzählt von seinem außergewöhnlichen Unfall als zehnjähriger, aufgrund dessen er die epileptischen Anfälle hat, von seinem schwierigen Leben, mit all den Ärgernissen mit denen sich ein abseitiger, jugendlicher Einzelgänger herumschlagen muss, von seiner Freundschaft zu Mr. Peterson und der schlimmen Nachricht, die jener eines Tages erhält. "The Universe Versus Alex Woods" dreht sich hierbei unter anderem um die Frage, wie das Umfeld reagiert, wenn ein Mensch selbstbestimmt leben und selbstbestimmt sterben möchtet. Daraus entspinnt sich eine feinfühlige, empathische, sensible, intelligente und lebensnahe Geschichte, die teilweise recht nüchtern erzählt, aber umso lesens- und liebenswerter ist. Trotz aller gebotener Ernsthaftigkeit bei diesem Thema, streut Gavin Extence immer wieder unterschwelligen Humor in seine Geschichte ein und lockert diese dadurch bewusst auf. Gefühlvoll, freundlich, traurig, aber auch schwungvoll und immer voller Hoffnung erzählt der Autor von den Schwierigkeiten und den Proben, auf die diese außergewöhnliche Freundschaft immer wieder gestellt wird. „The Universe Versus Alex Woods“ ist eine charmante Erzählung über ein Leben in Würde und das Recht in Würde zu sterben. Ein Buch, das nachdenklich macht und den Leser daran erinnert und dazu animiert, sich wieder mehr auf die wichtigen Dinge des Leben zu konzentrieren und zu versuchen, immer die richtigen Entscheidungen zu treffen. Wer hierbei allerdings Action und Spannung erwartet, liegt mit diesem entschleunigenden, imposanten Werk definitiv falsch. Es geht eher darum, was wahre Freundschaft ausmacht, nämlich immer für einander da zu sein. Egal in welcher Situation. Alex und Mr. Peterson werden im Laufe der Geschichte zu Komplizen ihrer gemeinsamen Verschwörung. „The Universe Versus Alex Woods“ ist definitiv kein Buch über den Tod, es ist vielmehr ein Buch über das Leben. Der Autor beweist wahrlich Fingerspitzengefühl und baut eine unterschwellig spürbare Spannung auf, die einen quasi dazu zwingt Seite um Seite weiterzulesen. Eine wirklich schöne, geistreiche, herzliche und von emotionaler Intelligenz getragene Geschichte.

 

© Alix Extence
© Alix Extence

 Der zweite Gavin Extence Roman wird voraussichtlich im November 2016 im Limes Verlag erscheinen und trägt den Titel „Libellen im Kopf“. Er begleitet ein junges Mädchen bei ihrem bodenlosen Sturz in die mentale Versehrtheit.

 

Seite zur deutschen Ausgabe des Buches @ Verlagsgruppe Random House: klick!

 

 

Meine Wertung: 87/100