Checkt, liked und abonniert LACK OF LIES @ www.facebook.com/LackOfLies



FESTERDAY - Interview zu "Iihtallan" vom 10.01.2019 mit Sänger Kena Strömsholm und Gitarrist

Timo Kontio

 

- davon zu viel Zeit mit den Toten zu verbringen, ein Teil dieser Welt zu sein, auf die jemand scheißt und von Musik, die auf gutem Riffing und Groove basiert -

 

Das finnische Old School Death Metal Quintett FESTERDAY hat mit seinem Debüt Album "Iihtallan" einen meisterlichen Output, vollgepumt mit rohem Durchsetzungsvermögen an den Start gebracht. Auch wenn oder gerade weil die Totengräber aus Pietarsaari erst ganze 30 Jahre nach ihrer Bandgründung mit ihrem full-length Erstschlag um die Ecke kommen, kommt man aus dem Staunen kaum noch heraus. FESTERDAY grooven und sägen, im doomigen Boss HM-2 Knuspermantel, was das Zeug hält und stehen ihren Vorbildern aus den 80er/90er Jahren in kaum etwas nach. Trotz der eng gesteckten Genregrenzen bindet "Iihtallan" viel moderne Momente in sein musikalisches Grundgerüst ein. FESTERDAYs Death Metal spielt sich zwar unüberhörbar im rauen Oldschool Milieu ab, weiß aber durchgehend zu überzeugen und boxt so manchen Luschi von der Gasse. Was braucht es da noch mehr Argumente für ein E-Mail Interview mit der finnischen Death Metal Armada...


Streetdate: 04.01.2019 / Season Of Mist
Streetdate: 04.01.2019 / Season Of Mist

LACK OF LIES (LOL): Hey Leute, erst ein mal ein frohes neues Jahr und meine Glückwünsche zu "Iihtallan". Wie ich euch auf LACK OF LIES mitteilte, ist es in meinen Augen ein außergewöhnliches und bockstarkes Album geworden, das ich mit 93/100 bewertet habe. Das wird wohl reichen, um einen Platz in der strengen LACK OF LIES Top 10 Rangliste für 2019 zu erreichen und das Jahr ist gerade in den ersten Zügen... :-)

Euer Debüt "Iihtallan" ist vor zwei Tagen veröffentlicht worden. Was könnt ihr mir über das allererste FESTERDAY full-length Album sagen? Schließlich habt ihr fast 30 Jahre gebraucht euer Debüt rauszubringen. Ihr hattet also jede Menge Zeit... ;-)

 

Kena: Der „Iihtallan“ Prozess an sich hat natürlich keine 30 Jahre gedauert, eher 6 Monate. Aber ja, es hat 30 Jahre gedauert, das lang erwartete Debüt zu veröffentlichen. Wir haben auch andere Veröffentlichungen, aber wir reden hier über 7" Demo-Tapes, eben altes Material aus vergangenen Zeiten. "Iihtallan" ist unser eigentliches Debütalbum.

 

LOL: Ihr habt euren Bandnamen von HEADACHE über JUNGLE YUPPIES in EXTREME DISCO TERROR, KAASUKAMMIO, FESTERDAY, dann KARDINAL, PEACEFROG, RAW ENERGY, ... AND OCEANS und HAVOC UNIT neben weiteren Bandnamen geändert und dann wieder zurück zu FESTERDAY. Bei solch häufigen Umbenennungen sieht doch keiner mehr so richtig durch oder?...wie sieht das denn bei euch aus? ;-)

 

Kena: Ja, wir blicken noch durch. Aber das sind auch alles ganz verschiedene Bands. Es ist nicht so, dass wir den Namen FESTERDAY irgendwann einmal geändert hätten.

 

Timo: Das mit dem Bandnamen wird normalerweise missverstanden. Das sind alles mehr oder weniger verschiedene Bands und hat nichts mit einem Namenswechsel zu tun...

 

LOL: Was bedeutet "Iihtallan" eigentlich und was hat es mit euch persönlich zu tun?

 

Kena: „Iihtallan“ bedeutet, dass jemand verrückt wird, weil er zu viel Zeit mit den Toten verbringt. So sehe ich den Zustand des Menschen in einer Welt aus Lügen, Selbstsucht, des Konsums und der Irrelevanz. Wir befinden uns in einem toten, aber träumerischen Zustand und ich sehe für die Welt wenig Hoffnung. Und ja, es ist persönlich, weil ich Teil dieser Welt bin und jemand darauf scheißt.

Photo Credit: Philip Kerbs
Photo Credit: Philip Kerbs

LOL: Ich schrieb: " Mit der ungestümen, zweistimmig vorgetragenen Aggroperformance, bei der sich Kena Strömsholm mit Nachdruck die Stimmbänder aus der Verankerung kreischt, den schweren Boss HM-2 tiefenverzerrten Buzzsaw Gitarren und ihrem abwechlungsreich stampfenden Schlagwerk überzeugen FESTERDAY von der ersten Sekunde an. Und obschon auf "Iihtallan" auch mal ganz ordentlich geballert wird, ist der groovebladene Grundtenor in den mittleren Geschwindigkeitsbereichen verankert. Durch das häufige Anspielen des Beckens, sowie das entsprechende Mastering erzeugt man einen recht hellen, aber nicht unpassenden Sound, der äußerst gut mit dem sägenden HM-2 Sound der Gitarren korrespondiert. Das raubeinige und schartige Riffing macht hierbei die finnische Kälte am eigenen Leib erfahrbar. Und auch wenn der Grundsound grob Richtung LIK (nur eben etwas langsamer) geht, ist da noch verdammt viel leben untere den Toten..." Wie seht ihr diese Aspekte? Würdet ihr etwas wichtiges hinzufügen oder seht ihr es vollkommen anders, wie ich es beschrieben habe?

 

Timo: Nun ja, der Sound basiert auf dem Boss HM-2 Sound und wir haben keine Blastbeats nur um der Sache Willen. Wir wollen, dass die Musik auf gutem Riffing und Groove basiert, also ist deine Interpretation so durchaus in Ordnung.

 

LOL: Trotz des Buzzsaw-Sounds habt ihr diese typische finnische Death Metal-Aura voller Verwesung eingefangen, was für eine finnische Death Metal-Band jetzt nicht so atypisch ist. ;-) Was gefällt euch am Buzzsaw-Sound und dem bestialischen Verwesungssound, den eure Musik ausstrahlt?

 

Timo: Nun, der Sound reflektiert den Sound des Death Metal, den wir in den späten 80ern und frühen 90ern erlebt haben. Daran braucht man nichts zu ändern.

 

LOL: Ich merkte ebenfalls an, dass: "...der nihilistische FESTERDAY Klangkosmos nicht zuletzt einen beabsichtigten Hauch von Democharakter aufweist, der mir immer wieder ein verschmitztes Lächeln auf die Visage zaubert. Die Produktion ist dabei der Burner. Nicht zu klar und nicht zu schräg. Einfach passend für den FESTERDAY Sound anno 2019." Ich denke, das ist genau das, was ihr wolltet.

 

Timo: Ich weiß nicht ob man sagen können, dass die Musik einen Demosound aufweist oder dass die Produktion in diese Richtung gegangen ist. Wenn etwas auf einen Democharakter referenziert und sich das Ganze dabei auf Lo-Fi oder ähnliches bezieht, liegt das daran, dass die Musik absolut roh ist. Es braucht grundlegende gute Riffs, man sollte sich nicht auf zu komplexe Sachen konzentrieren und nicht versuchen mit seinen Fähigkeiten zu spielen. Wir brauchen auch Midtempo-Death Metal.

Photo Credit: Philip Kerbs
Photo Credit: Philip Kerbs

LOL: Meine Lieblingstracks auf "Iihtallan" sind "Dreaming For The Dead", "Tongues For Rotten Kisses", "Kill Your Truth", "Your Saliva My Vagina", "Let Me Entertain Your Entrails", "Let Me Entertain Your Entrails" (redux) and "Constructive Decomposition". Was sind eure und warum?

 

Kena: Oh, das ist wirklich schwer zu sagen, da sich meine Faves seit Beginn des Schreibprozesses immer wieder geändert haben. Im Moment würde ich “Kill Your Truth” nennen, da der Track kompromisslos nach vorne geht. Auch live ein guter Song, um die Leute im Pit anzutreiben.

 

LOL: Euer Produzent Owe Inborr (Wolfthrone Studio) scheint das sechste Bandmitglied zu sein. Er hat auch das Video für "Kill Your Truth" gedreht und bearbeitet ... und ich glaube auch die Videos zu "Death and Death Indeed", plus "The Ones Who Strangle Stars and Suns"? Erzähl mir von ihm und seinem Studio.

 

Kena: Wegen seines Engagements und seiner Aktivitäten während des gesamten Prozesses war er irgendwie ein Mitglied. Alle Videos, 7", wie auch "Iihtallan" wurden in den Wolfthrone Studios produziert. Owe ist ein guter Freund und das Studio befindet sich in der Nähe, also war es nur logisch, mit ihm zu arbeiten. Er ist der nächste Tomas Skogsberg (schwedischer Death Metal Produzent, der den Sunlight-, bzw. Stockholm-Sound kreierte / Anm. d. Verf.).

 

LOL: In euren Videos zu "Death and Death Indeed" und "The Ones Who Strangle Stars and Suns" ist die gleiche Umgebung und wenn mich nicht alles täuscht auch der gleiche See zu sehen. Könnt ihr mir sagen, wo das ist oder habt ihr Angst, dass ansonsten Massen an Touristen in der Gegend einfallen? J Das Einzige, was ich herausfinden konnte ist, dass es sich irgendwo zwischen Pietarsaari (FESTERDAYs Heimatstadt / Anm. d. Verf.) und dem Wolfthrone Studio befindet. 

 

Kena: An Ort und Stelle. Ja, wir haben alle Videos in der Nähe des Studios gedreht.

 

LOL: Das Studio und Owe Inborr müssen wirklich sehr berühmt sein, wenn sogar die lange Zufahrtsstraße (Inboorsvägen / Anm. d. Verf.) nach ihm benannt ist... ;-)

 

Kena: Der Name der Straße stammt von seinen Vorfahren. Ja, er ist irgendwie der König des Bergs. :-) Aber mal im Ernst, er ist ein ganz gewöhnlicher Typ mit einer starken Vision für Musik.

Photo Credit: Philip Kerbs
Photo Credit: Philip Kerbs

LOL: Ich kenne zwar einige eurer anderen Bands, aber das erste Mal habe ich von FESTERDAY (übrigens sehr positiv) mit der "Cadaveric Virginity" EP Notiz genommen. Diese wollte ich ebenfalls rezensieren, was aber aus Zeitmangel nicht geklappt hat. Da habe ich es vorgezogen, mich vollkommen auf das Review zu eurem Debüt full-length zu konzentrieren. Dennoch würde ich gerne wissen, was ihr mir über die "Cadaveric Virginity" EP erzählen könnt.

 

Kena: Es ist unsere erste Veröffentlichung über Season Of Mist, was sich als Sprungbrett für "Iihtallan" herausgestellt hat. Chris Moyen hat das Artwork geschaffen und die EP war eine Art Spielplatz zum Testen des Sounds, da wir wissen wollten welchen Sound Owe aus uns herausholen kann. 

 

LOL: Auf eurer Facebook Seite ist nur die Release Show in eurer Heimatstadt Pietarsaari gelistet. Gibt es keine Festival Organisatoren, die mittlerweile bei euch "an der Tür geklopft" haben? Wird es in naher Zukunft denn auch eine Tour mit FESTERDAY geben?

 

Kena: Wir wurden dieses Jahr bislang für drei Gigs gebucht. Das ist zum einen die Release Party und zum anderen zwei Festivals in Finnland. Da wir nun eine Booking Agentur haben, hoffe ich, dass wir es irgendwann nach Europa und darüber hinaus schaffen werden.

 

Timo: Wir hoffen, dass dieses Debüt ein paar Türen für uns in Europa öffnen wird. An dieser Stelle wäre eine kurze Tour perfekt, da das Album ja schließlich noch ganz frisch ist. Von den Reaktionen und Resonanzen her, die wir bislang erhalten haben, sollte es kein Problem sein an Festival Auftritte zu kommen...es kann höchstens sein, dass wir bereits ein wenig spät dran sind für die Sommer Festivals, aber es gibt das ganze Jahr über gute Festivals...also Festival Organisatoren fangt an an unserer Tür zu klopfen!

 

LOL: Zum Abschluss möchte ich euch recht herzlich dafür danken, dass ihr mir Rede und Antwort gestanden habt! Gibt es noch ein paar Worte für eure Fans oder diejenigen, die euch vielleicht noch gar nicht kennen?

 

Timo: Checkt unser Debüt, insofern ihr das nicht schon getan habt. Geht zu Konzerten, unterstützt die Bands, kauft offizielle Merchandise Artikel und Alben. Ich hoffe wir sehen uns auf einer Tour, wenn das in nächster Zeit was wird...haha...

 

https://www.facebook.com/festerday

 

Hier geht's zum "Iihtallan" Review!

 

Hier checkt ihr die aktuellen FESTERDAY Tourdates!

 

Edible Excrement:

Kill Your Truth: