LEAVES' EYES - Fires In The North EP

(AFM Records)

 

LEAVES’ EYES ohne Liv Kristin. Kann das funktionieren? Ich sage auf jeden Fall und zwar sehr gut! Trennungen laufen ja im Allgemeinen etwas unschön ab und bei Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, wird auch gerne mal tief in der medialen Scheiße gerührt. Liv Kristine Espenæs Krull und Alexander Krull hatten sich bereits Anfang des Jahres getrennt, wobei sich Liv‘s neuer Lebensgefährte anscheinend immer mal wieder in die Bandangelegenheiten einmischen wollte, was die anderen Bandmitglieder keinesfalls tolerieren konnten. Es gab beruflich und privat zu viele Meinungsverschiedenheiten, als dass es für die Band Sinn gemacht hätte, in dieser Besetzung weiterhin zusammenzuarbeiten. Die vielen negativen Einträge von sogenannten „Fans“ auf der Facebook Seite der Band waren letztlich aber wirklich eine Schande. Zu einem Ehe-Aus und einer Trennung gehören schließlich immer zwei Personen und es ist auch einzig und allein diesen Personen überlassen, wie sie mit der Situation umzugehen gedenken. Beleidigungen, wie sie häufig zu lesen waren, sind dabei absolut fehl am Platz und zeugen von niederer sozialer Kompetenz und Empathiefähigkeit der Verfasser. Des Weiteren haben diese User ihr „Wissen“ und ihre darauf begründeten Meinungen wohl zumeist aus eher fragwürdigen Quellen bezogen und waren letzten Endes nicht dabei, wie ich im Übrigen auch nicht.

 

Nach dem offiziellen Cut am 06. April dieses Jahres, bei dem LEAVES’ EYES sich in beiderseitigem Einvernehmen von ihrer Sängerin Liv Kristin trennten, verpflichtete man kurzerhand Elina Siirala aus Finnland als neue Sängerin. Elina, ist eine Singer-Songwriterin, die auch als Vocal Coach arbeitete und nach wie vor bei der, von ihr gegründeten englischen Melodic Metal Band ENKELINATION singt, die sich im April 2016 in ANGEL NATION umbenannten. Sie machte ihren Bachelorabschluss in klassischem Gesang, um anschließend zeitgenössischen Gesang in London zu studieren. Dass sich diese Studien und die dadurch erfolgte Routine gelohnt haben, steht mal außer Frage, denn mit ihrer wundervollen, warmherzigen und wandlungsfähigen Stimme haben LEAVES’ EYES einen absoluten Glücksgriff gemacht. Die 5-Track EP „Fires In The North” steht nun also für die gelungene Einführung von Elina Siirala und gibt einen kleinen Vorgeschmack auf das, was man in Zukunft von den Ludwigsburgern erwarten kann. In traditioneller Regelmäßigkeit veröffentlichen LEAVES’ EYES, die bereits seit 2003 am Start sind, immer ein full-length und dann wieder eine EP. Nach Studioalbum Nummer sechs ist nun mit „Fires in the North“ also EP Nummer sechs an der Reihe. Das neue Material besteht aus insgesamt fünf Tracks, die nach einem Durchgang etwas über die zwanzig Minuten Marke reichen. Die Mini-CD enthält neben den, mit Elina neu aufgenommenen 2016er Versionen „Edge Of Steel“, „Sacred Vow“ und „Swords In Rock“ vom 2015 erschienenen „King Of Kings“ Album, noch den neuen Titelsong „Fires In The North“ in zwei verschiedenen Versionen. Eine reguläre und eine Akustik Version.

Die Rhythmusfraktion des Baden-Württemberger Quintetts, die komplett aus Mitgliedern der Symphonic Industrial Death Metal Crossover Band ATROCITY besteht, bettet die nötige Erfahrung und Härte in die symphonischen, epischen und bombastischen Oden an heimkehrende Krieger ein. Die eingängigen Melodieführungen sind astrein inszeniert und gehen oftmals grob Richtung NIGHTWISH meets TRISTANIA/SIRENIA, wobei die Akzentuierung ganz klar auf dem weiblichen Rock/Operngesang liegt, Alex' Death Gesang nur äußerst selten eingesetzt wird und man durch weitere Einflüsse aus dem Viking-, Folk- und Pagan-Bereich auch etwas breiter aufgestellt ist. Die Ludwigsburger als Abklatsch der vorgenannten Bands zu bezeichnen, wäre aufgrund der Klasse und Eigenständigkeit dieser Ausnahmemusiker auch einfach nicht gerecht. Dahingehend hat sich also nichts geändert, aber Elina hat etwas ganz besonderes, schönes, filigranes, aber auch ausdrucksstarkes in der Stimme. Sie ist enorm vielseitig und sangestechnisch meiner Meinung nach sogar noch etwas facettenreicher als Liv Kristin. Die Songs der EP haben Charakter, Herz und Seele und heben sich von den Plastik Pop Produktionen, die sich leider in diesem Genre wie eine blutsaugende Zwecke festgebissen haben deutlich ab, könnten sich dementgegen aber durchaus in den Charts tummeln, auch wenn „Swords In Rock“ zum Beispiel wie die harte Interpretation eines irischen Volksliedes klingt. Die Songauswahl ist gut und abwechslungsreich gestaltet. Produziert wurden die astrein arrangierten Tracks, in Alexander Krulls‘ Mastersound Studio. Die starken Symphonic Viking Metal Hymnen mit Folk-, Pagan- und Gothic Einflüssen, sowie epischen, orchestralen Passagen können seicht daherkommen aber in direktem Kontrast auch sehr harsch sein. Ich halte das Material jedenfalls für das Beste, was in letzter Zeit in diesem Bereich produziert wurde. Horns up!

 

Das nigelnagelneue Lyric Video zu „Fires In The North“ wird heute auf der Facebook Seite der Band veröffentlicht: Klick!

 

www.leaveseyes.de

 

Meine Wertung: 86/100

 

 

LEAVES' EYES in aktueller Besetzung:

Elina Siirala – Vocals

Alexander Krull – Vocals, Keyboards, Samples

Thorsten Bauer – Guitar, Bass

Pete Streit – Guitar

Joris Nijenhuis – Drums