LEGION OF THE DAMNED - Interview zum siebten blackened Thrash/Death Studioinferno "Slaves of the Shadow Realm" vom 07.01.2019 mit Sänger Maurice Swinkels 

 

- von einer gut geölten Maschine, einem Auftritt im Libanon und einer großen Ehre abermals für das Wacken Festival gebucht zu sein -

 

Nach einer fünfjährigen Pause, melden sich die Niederländer LEGION OF THE DAMNED mit ihrem siebten Vernichtungskrieg "Slaves of the Shadow Realm" an der Thrash- und Death Metal Front zurück. Der "Ravenous Plague" Nachfolger, der ebenso, wie fast alle vorherigen Alben von Freund und Langzeitproduzent Andy Classen in dessen Stage One Studio zu Borgentreich/Bühne (in Nordrhein-Westfalen) produziert wurde, hat es einmal mehr gewaltig in sich. Die Legion der Vedammten hat ein zeitgemäßes Hammeralbum voller Aggressivität, kompromissloser Härte, sowie einem enormen Durchsetzungsvermögen geschaffen, dabei aber auch die melodiösen Passagen nicht außer Acht gelassen und trotzt der temporeichen Gangart nicht auf Zugänglichkeit verzichtet. Natürlich war es da an der Zeit für ein E-Mail Interview mit Brüllmaschine Maurice Swinkels.

Streetdate: 04.01.2019 / Napalm Records
Streetdate: 04.01.2019 / Napalm Records

LACK OF LIES (LOL): Hey Maurice! Zu Beginn erstmal ein frohes neues Jahr und Gratulation zu "Slaves of the Shadow Realm"! Das Album ist echt der Burner. Ihr müsst die ganze Zeit auf glühenden Kohlen gesessen haben. Aber vor drei Tagen ist euer neues Album ja endlich auf die zitternde Menschheit losgelassen worden. Was kannst du mir über die Entstehungsgeschichte zu "Slaves of the Shadow Realm" erzählen? Gab es irgendwelche Zwischenfälle oder lief alles 100% so ab, wie ihr es euch gewünscht habt? 

 

Maurice: Wenn die Band ins Studio geht, sind wir zu 100% vorbereitet. Wir kennen die Songs, wir kennen die Texte. Das einzige, was wir im Studio checken, sind ein paar melodische Parts und einige Solos. Wo packen wir diese am besten hin und welche nehmen wir...so funktionieren wir die meiste Zeit... eben wie eine gut geölte Maschine. Es gab also keine Vorfälle oder spontane Änderungen jeglicher Art. Und ja, wir sind absolut glücklich und zufrieden mit dem Ergebnis. Das Album ist genau so geworden, wie wir uns das gewünscht und im Vorfeld gedacht haben. 

 

LOL: Im Vergleich zu euren vorherigen Alben ist es noch härter, schneller und rauer. Wie siehst du das und wie kam es dazu?

 

Maurice: Ja, das ist es sicherlich. Es ist aggressiv, gleichzeitig modern, aber kein schwaches Album. Ich denke, das liegt auch an der Produktion. Wir wollten zu den früheren Albumproduktionen zurückkehren. Ich glaube, sowohl "Feel The Blade" (aus dem Jahr 2008 / Anm. d. Verf.), als auch "Sons" ("Sons of the Jackal" aus dem Jahr 2007 / Anm. d. Verf.), sowie "Cult" ("Cult of the Dead" aus dem Jahr 2008 / Anm. d. Verf.) sind ebenfalls sehr aggressive Alben was die Produktion angeht. Wir wollten mit "Slaves of the Shadow Realm" zu diesen zurückkehren.

 

Photo Credit: Tim Tronckoe
Photo Credit: Tim Tronckoe

LOL: Meine persönlichen Faves sind "Slaves of the Southern Cross", "Warhounds of Hades", "Charnel Confession" und "Dark Coronation". Welche sind deine?

 

Maurice: "Slaves Of The Southern Cross" ist auf jeden Fall einer meiner Favoriten und auch "Dark Coronation", sowie "Shadow Realm Of The Demonic Mind".

 

LOL: Vorgestern habt ihr das neue Material erstmals im Turock in Essen live vorgestellt. Erzähl mir von der Album-Release-Show und den Reaktionen der Fans. Ich hoffe, ihr hattet eine Menge Spaß und das neue Material hat eure Fans weggefegt wie ein Hurricane!

 

Maurice: Nahezu ausverkaufte Show, es war unglaublich! Wir hatten einige Specials dabei, wie einen Airbrush-Typen, der kostenlos Logos und Designs auf die Jacken, Taschen, Flightcases und Schuhe der Fans sprühte. Für die ersten 350 Gäste hatten wir einen Flaschenöffner und kostenlose Hochglanz A4-Fotokarten. Es war auch ein langes Set. Ich denke wir haben 90 Minuten gespielt. Wir haben noch nie ein solch langes Set gespielt.

 

LOL: In meinem Review lobte ich Erik Fleurens' Arbeit am Schlagzeug. Dieser Mann scheint Blut zu schwitzen, während er sein Drumkit bearbeitet…erzähl mir von ihm als Person und seinen Fähigkeiten als Musiker.

 

Maurice: Ich habe die Band 1990 mit Erik gegründet. Erik ist ein extrem bodenständiger Kerl, absolut kein technischer Schlagzeuger, dafür aber sehr präzise.

 

Photo Credit: Tim Tronckoe
Photo Credit: Tim Tronckoe

LOL: Erneut habt ihr Andy Classen und sein Stage One Studio für die Aufnahmen gewählt. Was macht ihn und sein Studio in deinen Augen aus?

 

Maurice: Wir begannen 2003 mit ihm aufzunehmen, nachdem wir nur Gutes über ihn hörten. Wir wurden gute Freunde, er lernte die Band kennen, wie wir sind und zu was wir fähig sind. Da er fast all unsere Alben produziert hat, weiß er genau was Sache ist, was wir ändern können und er ist dadurch sogar in den Schreibprozess involviert.

 

LOL: Ich habe "Slaves of the Shadow Realm" "...äußerst sauber und druckvoll, aber keinesfalls überproduziert" genannt. "Es ist auf seine rasante Art thrashig groovy, wie ein leprakranker Zombie, der einfach alles von sich schnickt." Das ist wohl ein weiterer, ausschlaggebender Punkt der für Andy als Produzenten spricht.

 

Maurice: Absolut! Master, Mix…alles von Mister Classen!

 

Photo Credit: Tim Tronckoe
Photo Credit: Tim Tronckoe

LOL: "Slaves of the Shadow Realm" hat nebenbei bemerkt ein brutal geiles Cover Artwork, auf das man sofort aufmerksam wird. Wer ist dafür verantwortlich und was habt ihr dazu gesagt, als ihr es zum ersten Mal gesehen habt?

 

Maurice: Das Albumcover hat Gyula (Havancsák; ungarischer Künstler / Anm. d. Verf.) kreiert. Er ist auch für unsere Re-Release Albumcover verantwortlich. Er hat ein sehr detailliertes Konzept für unser Albumcover erhalten. Es wurde genau so umgesetzt, wie wir es erwartet hatten.

 

LOL: Es gibt auch eine CD + DVD-Version von "Slaves of the Shadow Realm". Irgendwie ist diese Information zunächst an mir vorbeigegangen. Die DVD enthält einige Live-Aufnahmen von euch aus den Jahren 2011 bis 2017. Was kannst du mir darüber sagen und habt ihr das Material selbst ausgewählt? 

 

Maurice: Die DVD ist ein Bonus und ich habe ein paar alte Sachen drauf gepackt, sogar mit Richard (Ebisch, 2005 - 2011 bei LOTD / Anm. d. Verf.) an der Gitarre, sowie ein paar Tracks von unserer Dubai-Show.

 

LOL: Ihr seid für das Wacken Open Air 2019 gebucht. Ist das nach all den Jahren noch etwas Besonderes für euch? Es ist ja schließlich nicht das erste Mal, dass ihr beim sogenannten „größten Metal Festival der Welt“ spielen werdet.

 

Maurice: Am eindrucksvollsten für uns war natürlich das erste Mal in Wacken. Das war im Jahr 2006. Obwohl wir bislang drei Mal in Wacken gespielt haben und jetzt zum vierten Mal gebucht sind, ist es immer noch großartig auf dem Wacken aufzutreten, aber natürlich nicht mehr so etwas Besonderes, dennoch ist es eine große Ehre für uns!

 

LOL: Ihr seid unter anderem in den Vereinigten Arabischen Emiraten aufgetreten. Was kannst du mir über die Auftritte sagen, gerade im Hinblick darauf, dass solche Länder eure Musik und euer Image nicht gerade gutheißen dürften. Natürlich nicht die Fans, sondern die Behörden. Die Emirate sind, so würde ich mal behaupten, einer der loyalsten Staaten der arabischen Welt, aber hattet ihr keine Probleme, bei der Einreise und / oder beim Auftritt?

 

Maurice: Wir haben eine Show in Dubai und eine im Libanon gespielt. Dubai war kein Problem, aber Libanon ist eine andere Geschichte. Wir mussten die Texte der Songs die wir spielen wollten im Vorfeld einsenden, um diese von der Regierung prüfen zu lassen. Natürlich haben wir die Texte zu "Pray and Suffer" nicht mit rüber geschickt. Haha, wir waren also auf der sicheren Seite! Aber es war schon etwas Besonderes, Fans vor dir zu haben, die zum Beispiel aus Syrien kamen.

 

Photo Credit: Tim Tronckoe
Photo Credit: Tim Tronckoe

LOL: Habt ihr bereits konkrete Pläne für eine Europatour? Und was dürfen wir in näherer und fernerer Zukunft noch so alles von LEGION OF THE DAMNED erwarten?

 

Maurice: Momentan ist keine Tour geplant. Nur die Festivals, die du erwähnt hast! Und in Zukunft...nun ja, die Band ist unser Hobby, wir lassen uns einfach vom Flow treiben. Was auch immer kommen mag und interessant für uns ist, werden wir machen und wenn nichts kommt, dann ist das halt so! Aber vielleicht werden wir 2020 auf Tour gehen - wir werden sehen.

 

LOL: Was macht ihr, wenn ihr nicht mit LEGION OF THE DAMNED beschäftigt seid? Ich habe gehört, dass du unter anderem Hochzeitsvideos erstellst… das passt doch wie die Faust aufs Auge für den Sänger von LEGION OF THE DAMNED… ☺

 

Maurice: Haha - Ich mache seit über 15 Jahren Musikvideos. Das Erstellen von Hochzeitsvideos ist zwar auch Teil meines Videoabenteuers, aber auch Unternehmensvideos, After Show Movies usw.… alle anderen Mitglieder der Band haben einen Vollzeitjob.

 

LOL: Vielen herzlichen Dank Maurice, dass du dir die Zeit genommen hast, all meine Fragen zu beantworten. Hast du noch ein paar Worte für eure Fans oder diejenige, die es vielleicht noch werden wollen?

 

Maurice: Danke für den Support und das Interesse an der Band und natürlich auch für dieses Interview!

 

http://www.legionofthedamned.net

https://de-de.facebook.com/LOTDOfficial

 

Hier geht's zum "Slaves of the Shadow Realm" Review!

 

Hier checkt ihr die aktuellen LEGION OF THE DAMNED Tourdates!

 

The Widow's Breed:

Slaves of the Southern Cross: