Interview zu "Der Fall des Präsidenten" mit Marc Elsberg

 

Mit dem kürzlich erschienenen Polit-Thriller "Der Fall des Präsidenten" hat der, 1967 in Wien geborenen Bestseller-Autor Marc Elsberg ein komplexes, brisantes und spannendes Szenario entworfen. Der ehemalige US-Präsident Douglas Turner wird im Auftrag des Internationalen Strafgerichtshof wegen ihm angelasteten Kriegsverbrechen auf dem Athener Flughafen verhaftet. Dass sich die Amerikaner das nicht bieten lassen ist klar und so setzt alsbald ein Säbelrasseln ein, das weit über diplomatische Spielräume hinaus geht. Denn die Aufsehen erregenden Vorkommnisse könnten den im Wahlkampf befindlichen, amtierenden US-Präsident Arthur Jones ohne weiteres zu Fall bringen. "Der Fall des Präsidenten" ist Elsbergs insgesamt neunter Roman und bereits sein fünfter Thriller in Folge, der im Blanvalet Verlag erscheint. 

- sich dem International Criminal Court zu beugen ist keine Option -

Marc Elsberg - Der Fall des Präsidenten
Erscheinungstermin: 01.03.2021 / Blanvalet Verlag

LACK OF LIES (LOL): Deine Romane greifen im Allgemeinen viele (teils erschreckende) Parallelen zum wahren Leben auf. In deinem neuesten Thriller "Der Fall des Präsidenten" gehst du ganz offensiv mit den, alles andere als gesetzeskonformen Machenschaften, der sogenannten führenden Weltmacht USA ins Gericht. Für wie realistisch hältst du deine Grundidee und was hat dich letztlich dazu bewogen, gerade diese Geschichte zu erzählen?

 

Marc Elsberg: Ich glaube, es gibt bei der Geschichte zwei „realistisch“. Erstes „realistisch“: Würde der Internationale Strafgerichtshof tatsächlich einen Haftbefehl gegen einen ehemaligen US-Präsidenten erlassen und würde ein Staat diesen tatsächlich exekutieren. Realitätswahrscheinlichkeit: derzeit eher nicht so hoch. Aber wer weiß …

Zweites „realistisch“: würde eine solche Geschichte im Fall des Falles so ablaufen? Könnte sein. Das schreibe ich auch im Nachwort: Beim Prozedere hatte ich viel gestalterischen Freiraum. Vom reinen hin- und herschieben elektronischer Akten zwischen Washington, Den Haag und Athen bis hin zu satter Action ist alles möglich.

 

LOL: Die Ähnlichkeiten zum ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump sind frappierend und dürften von dir absichtlich provokant gesetzt worden sein!?! Ein Fan von ihm scheinst du (wie die überwältigende Mehrheit der Europäer) offensichtlich nicht zu sein!?!)

 

Marc Elsberg: Ich finde die Ähnlichkeit nicht so groß. Douglas Turner trägt zwar dieselben Initialen, ist aber schlank und athletisch, also eher George W. Bush oder Barack Obama, deren Vorgehen im „Krieg gegen den Terror“ ja ebenfalls Inspiration für die Figur waren.

 

LOL: Wie gehst du bei deinen Recherchen vor? Wie kommst du an deine Informationen? Gerade was den International Criminal Court (kurz: ICC) und das Gerichtsverfahren vor dem Athener Gerichtshof angeht? Durchforstest du in erster Linie das Internet oder "verreist" du lieber, um interessante Orte und Gegebenheiten zu sehen, Personen zu treffen und Inspirationen zu sammeln?

 

Marc Elsberg - Der Fall des Präsidenten
© Privat

Marc Elsberg: Sowohl als auch. Ich lese viel, suche mir Expertinnen und Experten, mit denen ich spreche und die mir viel erklären. Und ein Gefühl für örtliche Atmosphäre zu bekommen, benutze ich oft Orte, an denen ich schon war oder fahre auch mal hin, wie in diesem Fall nach Athen.

 

LOL: Du kommst gerade aus Frankreich zurück. Urlaub? Recherche? Oder gar beides?

 

Marc Elsberg: Urlaub. Vorerst. Aber wer weiß, zu was mich der inspiriert hat …

 

LOL: Wie reagierst du als Autor, wenn dir in deiner Freizeit, beim Flanieren durch das wunderschöne Wien, beim Essen gehen, beim Genuss eines guten Films oder eines edlen Tropfen Weines, vielleicht auch beim Einschlafen oder Aufstehen eine unverzichtbare Idee kommt? Greifst du zu Zettel und Stift, Aufnahmegerät, Handy oder was gerade verfügbar ist? Hast du etwas Derartiges „immer“ am Mann?

 

Marc Elsberg: Nein. Ich notiere die Idee erst einmal mental. Wenn sie gut genug war, bleibt sie auch im Kopf …

 

LOL: „Zero“ wurde kürzlich mit Heike Makatsch, Axel Stein und Sabin Tambrea in den Hauptrollen vom WDR verfilmt. Auch „Blackout“ wurde als sechsteilige Thriller-Serie mit der Starbesetzung Moritz Bleibtreu, Heiner Lauterbach, Jessica Schwarz u.v.w. von W&B Television, Joyn und Sat.1 produziert. Beide sollen noch diesen Herbst im TV zu sehen sein. Wie sieht es mit weiteren Filmrechten, Verfilmungen, Planungen und Angebote zu deinen weiteren Werken aus?

Marc Elsberg - Der Fall des Präsidenten
© Lukas Ilgner

Marc Elsberg: Die Rechte zu den anderen Büchern sind ebenfalls vergeben. Mehr kann ich dazu derzeit nicht sagen.

 

LOL: Du interessierst dich sehr für Politik und Wirtschaft. Wann wirst du erstmals im österreichischen Wahlkampf antreten?

 

Marc Elsberg: Kann ich mir gar nicht vorstellen. Sich dafür zu interessieren und es wirklich zu machen sind zwei komplett verschiedene Paar Schuhe, für die man auch völlig unterschiedliche Qualitäten und Qualifikationen mitbringen muss.

 

LOL: Wie viel kannst, willst und darfst du bereits über deine nächsten Projekte verraten? Oder ist das Vorgenannte bereits dein nächstes Vorhaben ;-)?

 

Marc Elsberg: Ich arbeite an meinem nächsten Roman.

 

(Janko)

 

https://marcelsberg.com/

https://www.facebook.com/MarcElsberg/

 

"Der Fall des Präsidenten" beim Blanvalet Verlag: https://www.penguinrandomhouse.de/Buch/Der-Fall-des-Praesidenten/Marc-Elsberg/Blanvalet/e583796.rhd

 

MARC ELSBERG - Der Fall des Präsidenten

Thriller

Blanvalet Verlag

ISBN: 978-3-7645-1047-3

Hardcover

608 Seiten

Originaltitel: Der Fall des Präsidenten

€ 24,00 [D] inkl. MwSt.

€ 24,70 [A] | CHF 33,90 * (* empf. VK-Preis)

Erscheinungstermin: 01.03.2021