Streetdate: 15.03.2019 / Alma Mater Records
Streetdate: 15.03.2019 / Alma Mater Records

OKKULTIST - Reinventing Evil

(Alma Mater Records)

 

"Reinventing Evil" - Das Böse neu erfinden! Ob das in diesen turbulenten Zeiten überhaupt noch möglich ist? Scheint jedenfalls ein Stück weit so, denn die portugiesische female fronted blackened Death Armada OKKULTIST aus Lissabon liefert in ihrer direkten, straighten und schnörkellosen Boshaftigkeit durchaus neue Nuancen und interessante Aspekte für die New Wave Of Death Metal. Im Jahre des Herrn 2015 zum ersten Mal urkundlich erwähnt, hat die fünfköpfige Hydra mit "Eye Of The Beholder“ bislang eine EP veröffentlicht. Das full-length Debüt "Reinventing Evil" ist nun das erste Album, das auf dem neu gegründeten Label Alma Mater Records von Fernando Ribeiro (MOONSPELL) erscheint. OKKULTIST war auch die allererste Band, die Alma Mater voller Stolz unter Vertrag nahmen. Sicherlich ein lohnender Schachzug, wenn man bedenkt, dass die charismatische 24-jährige Fronterin Beatriz Mariano, die neben ihrem Bandleben u.a. noch Fotografie und visuelle Kultur an der "IADE - Universidade Europeia" in Lissabon studierte, sich als äußerst fotogenes Modell erweist. Nicht zuletzt durch Photopushing, Imaging und den weiter unten zu bewundernden Videos wird die bekennende Veganerin Beatriz Mariano - die schönste aller Hexen mit den blassen Augen ;-) - zu einer modernen Kunstfigur hochstilisiert.

Die Occult'n'Evil Death Metal Masters OKKULTIST verstehen es eben sich zu vermarkten. Rein nach dem Motto von Irvine Welshs' "Trainspotting": "Verkauf dich immer richtig!" Die weiter unten zu bewundernden Videos der Band sind zwar minimalistisch, aber sie sprechen dennoch Bände.

 

Sicherlich stellt "Reinventing Evil" keine ultimative technische Meisterleistung dar, dafür bringen es OKKULTIST mit Groove, Härte, Punch und ner ordentlichen Portion Coolness direkt auf den Punkt. Die diabolisch-bestialischen, kraftvollen und ungeschönten Vokills der liebreizenden Demoness Beatriz sind roh, räudig und mehr als passend für das harte Riffing und die thrashige Grundausrichtung der Portugiesen. Und wenn der dogmatische Gesang der Iron Mistress auch noch so oft durch den elektronischen Reißwolf gedreht und übereinandergelegt worden ist, hänge ich an ihrem garstigen, hexenartigen Death Growling wie ein Neugeborenes an den Brüsten seiner Mutter. Nicht zuletzt durch diese unverkennbare Vocalperformance erfahren OKKULTIST einen enormen Wiedererkennungswert. Die Portugiesischen Newcomer haben ein gutes Ohr für mitreißende, direkt ins Ohr gehende, bockstarke Arrangements. So erschaffen sie in 36:07 Minuten unter anderem durch das dynamische Drumplay von Ivo Salgado und das schartig zackige Thrashriffing von Moisés Filho hochgradig infektiöse Soundstrukturen. Die sinistre Darbietung "Reinventing Evil" brodelt aus den Speakern wie kochende Lava und dazu raspelt sich die Gift und Galle spuckende Diabolical Mother Of Darkness ihre fluchbelegten Stimmbänder blutig.

 

Die acht neuen Songs (exklusive dem BATHORY Cover und final Track "Satan is My Master"), die "Reinventing Evil" beinhaltet sind zwar garstig, dennoch glasklar austariert, besitzen einen astreinen Flow und eine bitterböse, eisigkalte Dynamik. Bei der voluminösen Produktion zu "Reinventing Evil" hat das das satanische Hassregiment nichts dem Mainstream überlassen. Der Todes Groove Stampfer "Sniff the Blood", der trotz all seiner Brutalität immer wieder eingängige Strukturen aufweist, sowie das wuchtig basslastige und zerstörerische "I Am the Beast", das weder Kompromisse eingeht, noch Gefälligkeiten nachhängt, sind für mich die absoluten Highlights des Albums. Produziert wurde das unheilige Kreissägenblatt "Reinventing Evil" von MOONSPELLs Keyboarder und Songwriter Pedro Paixão. Die Aufnahmen fanden in den Lissabonner Poison Apple Studios, unter der Leitung von Tiago Canadas statt. Auch Soundguru und Antfarm Studios Besitzer Tue Madsen (ILLDISPOSED, MESHUGGAH, MOONSPELL, THE HAUNTED) hatte seine Finger im Spiel und zeigte sich für den finalen Mix verantwortlich. Das Cover Artwork, wie auch das Official Music Video zu "Sign of the Reaper" wurde von der dämonischen Jägerin Beatriz Mariano höchst selbst entworfen. Checkt das hochgradig infektiöse Material und freut euch auf die Neuerfindung des Bösen, denn OKKULTIST will bring you pain!

 

https://www.facebook.com/okkultistband/

Meine Wertung: 88/100

 

OKKULTIST in der aktuellen Besetzung:

Beatriz Mariano - Vocals

Leander Sandmeier - Guitars (lead)

Moisés Filho - Guitars (rhythm)

Antim Batchev - Bass

Ivo Salgado - Drums

 

Tracklist:

01. Reinventing Evil (04:17)     

02. Back from the Dead (03:21)        

03. Sniff the Blood (04:03)      

04. Sign of the Ripper (05:22)  

05. I Am the Beast (03:34)      

06. Grave Digger (04:40)

07. Plasmodium (03:53) 

08. Rise and Reign (04:46)      

09. Satan Is My Master (Bathory cover) (02:11)   

 

TT: 36:07 Minuten

 

Anspieltipps: Sniff the Blood; I Am the Beast; Reinventing Evil; Sign of the Ripper; Back from the Dead

 

Reinventing Evil (Official Audio):

 

Sign Of The Reaper (Official Videoclip):

I am the Beast (Lyric Video):

 

Sacred Brutality (Official Video):