Streetdate: 09.12.2016
Streetdate: 09.12.2016

PROJEKT MENSCH - Herzblut

(Kernkraftritter Records)

 

Ganze fünf Jahre hat die NDH Band PROJEKT MENSCH gebraucht, um ihren „Seelenfeuer“ Nachfolger „Herzblut“ aus der Asche heben. Als Neue Dunkle Härte wird das zweite Album von Deutscher W’s Drittband PROJEKT MENSCH bezeichnet. Deutscher W, der mit bürgerlichem Namen Dirk Windgassen heißt und zusätzlich bei OHL und DER FLUCH tätig ist, sieht PROJEKT MENSCH als Mischung aus RAMMSTEIN und DER FLUCH. Instrumentale Parallelen zu RAMMSTEIN sind auch mir aufgefallen, allerdings muss ich sagen, dass das Kölner Quintett musikalisch eher ausgetretene Pfade beschreitet und dabei zu keinem Zeitpunkt an die Klasse der Berliner Neue Deutsche Härte Wegbereiter heran kommt. Ja sogar, dass dieser Vergleich derart hinkt, dass er auf seinen Gehstock gestützt, eine regelrechte Anmaßung darstellt.

 

43:16 Minuten und zehn Tracks absolut entbehrliche, unspektakulär Lieder ohne Tiefgang, von Langweile durchsetzt und mit engstirnigem, ausdruckslosem Gesang belegt. Dazu gesellen sich angeblich böse Texte...die ich beim besten Willen nicht heraushören konnte! Ich bezeichne das textliche Konzept ganz klar als uninspiriert, ja als fast schon grenzdebile, schreckliche Kinderei und schiebe dabei folgendes Textbeispiel zum Fremdschämen voran:

 

„Bitte, bitte mach mich fromm, damit ich in den Himmel komm.“

 

Ohne Worte! Sorry Jungs, aber das war eher ein Griff ins Klo. Weitere Textbeispiele gefällig? Dann hier der fürchterliche Refrain zu „Ich bringe dich heim“: „Ich werde dich erlösen. Erlösen von all dem Bösen.“ oder auch : „Das arme Kind ist so allein. Glaube mir, Gott kann so grausam sein. Schweige und sei still, weil Gott es so will.“ („Das Kind“). Schlimmer geht wahrlich nimmer! So richtiges Herzblut konnte ich bei „Herzblut", welches als Digipak mit 16-seitigem Booklet, inklusive all der beknackten Texte kommt, nur selten entdecken. Die Texte im Booklet sind ebenso entbehrlich, wie die gesamte CD, da der flüsterhafte Gesang nur leicht heiser, rau angerieben und von daher allzeit gut zu verstehen ist. Die Stimmlagen und der Gesang sind aber eher gewöhnungsbedürftig bis gar nervig und auch von der Rhythmusfraktion ist das nicht so der große Wurf. Leidenschaftslos fuchtelt man schon mal am Keyboard und reitet auf ausgelutschten Themen herum, was sich letztlich in nichtssagenden Kompositionen ohne Strahlkraft offenbart.

 

Was haben sich die Kernkraftritter bloß dabei gedacht, als sie diese unmusikalische Grausamkeit signten? Das Konzept des 53-jährigen Fronters Deutscher W ist wohl eher was für jüngere Leute. Die Texte scheint man aus der Bibel, der historischen deutschen Märchenwelt und einer Andacht im Kölner Dom zusammengeklaubt zu haben. Boah, selten habe ich so etwas abgrundtief schlechtes gehört. Eine Kaufempfehlung kann ich hier beim besten Willen nicht aussprechen. Immer wieder vergeht man sich am RAMMSTEIN Sound, und scheitert dabei sterbend. Auch auf der FB Seite der Kölner ist nachzulesen: „Wo RAMMSTEIN endet, beginnt PROJEKT MENSCH.“ Dazu kann ich nur sagen: „Wo RAMMSTEIN endet, folgt erst mal Lichtjahre leerer Raum und irgendwo ganz am Ende liegen PROJEKT MENSCH, als zerquetschter Feischklumpen unter den Hacken von RAMMSTEINS Stiefeln!“ Die leicht punkig angehauchte Musik klingt aufgesetzt, die dilettantischen, stümperhaften Reime sind billig und der Gesamteindruck von „Herzblut“ ist absolut schauderhaft. So eine gequirlte Kacke ist mir wirklich noch selten untergekommen.

 

www.facebook.com/PROJEKT-MENSCH-164501300273355

 

Meine Wertung: 43/100

 

PROJEKT MENSCH in der aktuellen Besetzung:

Deutscher W – Gesang

Caligula – Guitar

Stalin – Guitar

Dark – Bass

Wolfenstein – Drums

Tracklist:

1. Der Schmerz

2. Dunkelheit

3. Mach Mich Fromm

4. Ich Bringe Dich Heim

5. Segne Mich

6. Spieglein Spieglein

7. Schuld Und Sühne

8. Das Kind

9. Vergeltung

10. Mein Herz