SINSAENUM - Interview zur EP „Ashes“, der multinationalen Death/Black/Thrash Supergrpoup v. 23.11.2017 mit Bandkopf, Gitarrist, Bassist, Vocalist und Synths-Bediener Frédéric Leclercq

 

- von der Essenz der Musik, der Kombination der Künste, einem Teil der wütend, unzufrieden, deprimiert ist und der "dunklen Seite" der Dinge -

 

Die Supergroup SINSAENUM um Frédéric Leclercq (DRAGONFORCE), Joey Jordison (VIMIC, ex-SLIPKNOT, ex-MURDERDOLLS), Sean Zatorsky (DÅÅTH, ex-CHIMAIRA), Attila Csihar (MAYHEM), Stephane Buriez (LOUDBLAST) und Heimoth (SETH) hat am 10.11.2017 mit „Ashes“ ihre dritte EP via earMusic veröffentlicht. Grund genug für LACK OF LIES, dem neununddreißigjährigen Bandkopf Frédéric, der seinen Lebensmittelpunkt in Charleville-Mézières, Frankreich, nahe der Belgischen Grenze hat, ein wenig bezüglich der Ausnahme Death/Black/Thrasher, ihrer Geschichte, ihrer Gegenwart und ihrer Zukunft auf den Zahn zu fühlen...

Streetdate: 10.11.2017 / earMusic
Streetdate: 10.11.2017 / earMusic

LACK OF LIES: Hey Frédéric, als erstes möchte ich euch für diesen brutalen, harten, aber wirklich melodiösen Death/Thrash/Black Metal danken, den ihr da erschaffen habt. Ich habe die „Ashes“ EP mit 92 von 100 bewertet, was bei mir eine wirklich selten hohe Bewertung darstellt. Ich habe es unter anderem als „Hart, biestig und brutal, dabei so facettenreich wie ein Regenbogen.“ bezeichnet. Des Weiteren schrieb ich: „SINSAENUM sind mit ihrem verdammt morbiden, abwechslungsreichen und modern ausgelegten Weirdo Metal einfach ein Garant für starke Alben!“, sowie „Die abrupten Richtungs- und Tempowechsel, sowie deren markante und äußerst kreative Umsetzung sorgen generell dafür, dass sich „Ashes“ auch nach dem fünfzigsten Durchgang nicht tot läuft.“ Wie siehst du diese Aspekte, insbesondere da ich das Thema "facettenreich" und die "Veränderungen im Tempo" angesprochen habe. Wie wichtig sind diese für euch und eure Musik im Allgemeinen und ist das allein dein Verdienst oder der gesamten Band als Einheit?

 

Frédéric: Nun, als erstes einmal „danke schön“ (O-Ton). Vielfältig zu sein ist wichtig, ich denke, ich bin wohl selbst sehr vielseitig - und das spiegelt sich vielleicht in meiner Musik wider? Ich mag Tempowechsel, Überraschungen in der Musik. Während ich eigentlich beabsichtigte, etwas straighteres zu machen als das, was auf „Echos of the Tortured“ war, hat sich das Ganze vielleicht ins Gegenteil verkehrt. Es ist nicht einfach, seine eigene Musik im Nachgang zu analysieren. Aber ja, ich denke, da ich die Musik alleine schreibe, wäre ich somit auch der Schuldige.

 

LOL: Erzähl mir von eurem neuen Werk „Ashes“, über die ersten Reaktionen darauf und was dir in den Sinn kommt, wenn du an deinen neuen Output, die Arbeit, den Spaß, den Schweiß...denkst.

 

Frédéric: Wenn ich an „Ashes“ denke, sehe ich das Cover Artwork und denke mir: es ist schon cool, dass es Maxime Taccardi geschafft hat, die Essenz unserer Musik einzufangen, dass die Kombination unserer Künste Sinn macht, denn er hat seinen eigenen Stil...offensichtlich...und es passt einfach perfekt zu den neuen Songs. Abgesehen davon und um absolut ehrlich zu dir zu sein, denke ich bei „Ashes“ hauptsächlich: „nächste Platte“, weil ich nicht wirklich zurückschaue. Es ist erst vor ein paar Wochen rausgekommen, aber es wurde schon vor einiger Zeit aufgenommen, also gehört es der Vergangenheit an. Aber ich bin glücklich damit. Wir alle sind sehr glücklich damit.

 

LOL: Soweit ich weiß, bist du der Hauptsongwriter. Welche sind die nötigen Schritte, um SINSAENUM-Songs zu kreieren, bis es letztlich zu deren Produktion kommt? Wie muss ich mir deine Methode und deine Herangehensweisen an neues Material vorstellen?

 

Frédéric: Ich setze mich einfach mit meiner Gitarre hin und fange an zu spielen und es kommt irgendwie...wenn es ein guter Tag ist oder ein schlechter Tag, sollte ich wohl eher sagen. Im Moment bin ich sehr glücklich in meinem Leben, aber es gibt immer einen Teil von mir, der wütend, unzufrieden, deprimiert ist...Ich muss diese Gefühle kanalisieren, sie rauslassen...Ich muss einen Weg finden, die Tür zu öffnen und dann fließt alles heraus. Auf diese Weise schreibe ich Songs. Gitarre zuerst, dann programmiere ich normalerweise die Drums, dann spiele ich Gitarre, dann den Bass. So funktioniert es die meiste Zeit. Dann lehne ich mich zurück, lasse es für den Tag ruhen und höre es am nächsten Tag. Wenn es gut ist, behalte ich es, wenn nicht, werfe ich es weg oder packe es einfach in eine Art "B" -Ordner.

LOL: Ihr seid eine multinationale Band (Frankreich, USA, Ungarn / Anm. d. Verf.) Das Internet macht es zwar leicht, sich gegenseitig Dateien hin und her zusenden, aber ich denke, es ist nicht immer ganz so einfach, die einzelnen Muster der Songs zu besprechen, wie man sie zusammenfügen sollte und wie sie am Ende klingen sollen, wenn nicht alle "in einem Raum" oder zumindest in greifbarer Nähe sind. Wie managt ihr das neben eurer Arbeit mit diesem Haufen an anderen Bands, Projekten und so weiter und ist das der Grund dafür, hauptsächlich EPs zu veröffentlichen?

 

Frédéric: Der Grund für die EP ist, dass wir in der Tat sehr beschäftigt sind und erst 2018 touren können. Also dachten wir, es wäre nett den Fans neue Musik anbieten zu können, bis wir ein komplettes Album veröffentlichen und live spielen werden. Es ist eine Art "Danke für eure Geduld, wir sind immer noch hier und wir kommen bald zurück" zu sagen. Was die Vorlagen anbetrifft und was wir davon nehmen oder nicht, kann über das Telefon diskutiert werden. Wir sind professionell genug einander ohne Umschweife zu verstehen, was eine gute Sache ist, denn anderenfalls wäre ich mir nicht sicher, wie wir das machen sollten!

 

LOL: Trefft ihr euch eigentlich alle sobald es an die Aufnahme geht oder ist das gar nicht nötig?

 

Frédéric: Nein, ist es nicht. Nun, es kommt darauf an. Attila kam nach Paris und Stephane, Heimoth und ich selbst waren auch dort. Aber Joey und Sean haben getrennt aufgenommen und das ist auch in Ordnung so. Wir vertrauen auf das Urteil des jeweils anderen. Wir werden jedoch versuchen, die Dinge für das neue Album etwas anders anzugehen.

 

LOL: Wann wird euer "Echoes Of The Tortured" full-length Nachfolger das Licht der Welt erblicken? O.k., es ist gerade mal ein und ein Vierteljahr her, aber arbeitet ihr bereits an etwas neuem und kannst du mir dahingehend schon was zu den ersten Schritte sagen?

 

Frédéric: Der Großteil des Albums ist bereits geschrieben. Es klingt direkter. Keine Kompromisse. Im Moment sind wir ziemlich aufgeregt, was die neuen Songs anbetrifft. Ich denke, es ist ein weiterer Schritt nach oben. Ich schätze, das ist immer das Ziel, nicht wahr? Es wäre ein bisschen traurig, an etwas zu arbeiten, das nicht mindestens so gut ist wie dein vorheriges Album.

 

LOL: Wie seid ihr Jungs im Endeffekt als SINSAENUM zusammengekommen? Du hattest seit etwa 20 Jahren die Idee, eine Extrem Metal Band zu gründen. Was waren die Gründe, die dich daran hinderten, diese Idee in der Vergangenheit umzusetzen?

 

Frédéric: Es taten sich andere Möglichkeiten für mich auf und ich schätze mal, dass ich auch ein wenig zu faul war, um einen ernsthaften Versuch zu starten. Ich dachte so bei mir: "oh gut, irgendwann werde ich..." aber behielt es mehr als eine Art Fantasie, einen Traum. Ich weiß es eigentlich gar nicht, das ist eine gute Frage, haha! Ich glaube, ich spielte in einer Band namens Memoria als ich jünger war und die waren extrem, ich spielte Gitarre und war am Gesang, und es war irgendwie...eine Mischung aus Heavy Black Death Thrash Doom...alles in einem. Dann schloss ich mich Heavenly an, verließ sie dann, um Maladaptive zu gründen, was ebenfalls zum Extremen neigte und schloss mich dann Dragonforce an, was offensichtlich viel Touren bedeutet.

LOL: Joey und du, ihr habt euch 2008 oder 2009 zum ersten Mal auf Tour getroffen. Wie kam es dazu, dass ihr darüber sinniertet, in diesem Extrem Metal Projekt das du immer im Sinn hattest zusammenzuspielen und warum dauerte es dann noch mal fast sieben oder acht Jahre, bis es endlich soweit war?

 

Frédéric: Eines Nachts - es war eine auf der Mayhem-Festival-Tournee im Jahr 2008 - realisierten wir, dass wir beide in Death Metal Bands waren, also setzten wir uns ein paar Tage nachdem er mir das Buch "Choosing Death" zum Lesen gegeben hatte zusammen (ich glaube er sagte mir: „Sei vorsichtig damit". Für den Fall, dass ich etwas Alkohol darauf verschüttet habe, was mir vielleicht sogar passiert ist, erinnere ich mich noch ganz genau daran, dass ich extra sorgsam mit diesem Buch umgegangen bin) und wir sagten uns gleich "fuck yeah, wir sollten das eines Tages tun", wie man das so zu Leuten sagt, mit denen man sich auf Tour gut versteht. Und dann gingen wir getrennte Wege, beschäftigt mit unseren Bands...bis er 2013 zufällig zu dem Zeitpunkt Kontakt zu mir aufnahm, als ich mich mehr und mehr darauf konzentrierte, was einmal Sinsaenum werden würde. Zu dieser Zeit hatte ich bereits wieder mit Stephane Kontakt (den ich 1995 kennengelernt und über die Jahre immer mal wieder getroffen hatte) und beschäftigte mich anschließend ernsthaft mit diesem "Projekt".

 

LOL: Wie geht es Joey jetzt? Hat er seine Krankheit überwunden? (Joey Jordison erkrankte 2013 an Transverse Myelitis, einer neurologischen Erkrankung des Rückenmarks, die neben Schmerzen, Erschöpfung, Depressionen auch mit Muskelschwächen, motorischen Lähmungen bis hin zur Querschnittslähmung einhergehen kann. Die Transverse Myelitis ist eine Anomalie in der Aktivierung des Immunsystems, dass sich gegen die Zellen des eigenen Rückenmarks einstellt und diese bekämpft. Diese Erkrankung war auch der tatsächliche Grund für seine Trennug von SLIPKNOT. Anm. d. Verf.)

 

Frédéric: Es geht ihm verdammt gut, man. Ich habe ihn vor ein paar Tagen in Paris gesehen. Stephane und Heimoth waren auch da. Wir haben uns VIMIC angesehen und haben danach was zusammen getrunken. Das war großartig und ja, er ist gesund. Es tut verdammt gut das zu sehen!

 

LOL: Was kommt dir in den Sinn, wenn SINSAENUM als "Supergroup" bezeichnet wird?

 

Frédéric: Dass dies ein bisschen Wahrheit in sich birgt, insofern es keine falschen Ideen wie "einmalig" oder "Studio Projekt" mit sich bringt, denn ... wir hatten und haben noch eine Karriere neben Sinsaenum, also ist es irgendwie eine Supergroup, aber für uns ist es "nur" eine Band. Mit "nur" meine ich, dass wir es nicht anders sehen als die anderen Bands, in denen wir uns befinden. Sinsaenum ist genauso wichtig wie die entsprechende Band, wegen der uns die Leute kennen.

LOL: Wie würdest du die einzelnen SINSAENUM-Mitglieder charakterisieren? Was ist das Positive und was sind die negativen Dinge bei jedem von euch oder gibt es nichts Negatives an euch? :-)

 

Frédéric: Nun, ich kann da nicht wirklich eine Liste aufmachen, sie sind alle meine Freunde und deshalb würde ich nur die positiven Dinge erwähnen und es gibt viel zu viele, um die alle aufzuzählen. :-) Ich sehe Stephane die ganze Zeit, spreche mit den anderen sehr oft, ich respektiere sie als Musiker und auch außerhalb des Musikgeschäfts. Natürlich ist niemand perfekt, aber es ist nicht meine Art, jedermanns negative Seite(n) darzulegen, wenn es da überhaupt welche gibt.

 

LOL: Erzähl mir etwas über die "Entstehung" eures Bandnamens und was er speziell für dich bedeutet. Oder ist es mit "Sünde" und "Wahnsinn" nur eine Wortkombination, die eure musikalischen Intentionen und Emotionen am besten zum Ausdruck bringen?

 

Frédéric: Joey kam darauf. Er war derjenige der meinte, wir sollten uns etwas Einzigartiges einfallen lassen und er hatte vollkommen recht damit (ich wollte die Band Dead Souls nennen und ich schätze, es gibt bereits 125 Bands, die Dead Souls heißen haha). Eines Nachts saß er mit einem Stück Papier in seinem Proberaum und kam mit sin, sinsan, sinsanum..sinsAEnum, um es noch spezieller zu machen (so besonders, dass die meisten Leute es nicht "richtig" aussprechen können). Das ist alles. Aber ich denke, „Sin“ (Sünde) und „Insane“ (Wahnsinnig) sind zwei Worte, die gut zu unserer Musik, zu unseren Texten und unseren Lebensstilen passen ...

 

LOL: In einem Interview habe ich gelesen, dass du neben deiner Power Metal Band DRAGONFORCE, mit dem lächelnden Frédéric am Bass sagst, es gibt "das dunkle, gequälte, traurige, deprimierte ich", das seine Gefühle durch die Musik die du liebst (Death und Black Metal) ausdrücken möchte, am besten auf dem Instrument deiner Wahl, der Gitarre. Was macht für dich den größten Unterschied, wenn es um den emotionalen Unterschied zwischen den Genres Power Metal und Death/Black geht?

 

Frédéric: Ich denke, ich brauche wahrscheinlich beides, um eine ausgewogene Balance der Gefühle zu haben ... aber ich war immer mehr von der "dunklen Seite" der Dinge angezogen. Also denke ich, dass Dragonforce einfach nur Spaß macht, auch wenn ich heutzutage das meiste Material schreibe und ein bisschen mehr Seriosität, eher traditionellen Heavy Metal mitbringe, aber ja, auf der Bühne macht es Spaß. Gerade jetzt, ich meine vor 10 Minuten, ich habe an einem Sinsaenum-Song gearbeitet und es bringt mich in eine seltsame Stimmung, das ist es, was es mit mir macht. Ich kann Dragonforce machen und dann kochen oder Videospiele spielen, das ist in Ordnung, aber Sinsaenum ist etwas anderes.

LOL: Du bist Multiinstrumentalist und dein musikalischer Horizont ist so weit, wie er bei jemandem nur sein kann. Du spielst unter anderem auch Synths. Hast du jemals versucht, House-Musik, Techno oder etwas völlig anderes als Metal-Musik mit deinen Instrumenten zu kreieren?

 

Frédéric: Ich schreibe VIELE verschiedene Dinge. Wahrscheinlich Stile, von denen ihr nichts hören wollt. Aber ja, es ist schön zu experimentieren, Spaß zu haben, Jazz Fusion, Disco, Schlager zu spielen...alles was mir in den Sinn kommt.

 

LOL: Erzähl mir von DRAGONFORCE und was da momentan so läuft.

 

Frédéric: Die Dinge laufen gut, wir haben gerade eine 6-Wochen-Tour beendet, also bin ich ziemlich müde, aber ja, die Massen waren großartig, wir spielten 2 Stunden jede Nacht und wir hatten viele ausverkaufte Shows, also ja, alles ist gut!

 

LOL: Wenn du Musik für SINSAENUM schreibst, gibt es da Momente, in denen du denkst, "das passt besser zu DRAGONFORCE" oder umgekehrt? Auch wenn das zwei völlig unterschiedliche Musikstile sind...

 

Frédéric: Mmm...ich glaube nicht, dass das jemals passiert ist. Sinsaenum kommt natürlicher als DF-Zeug. Aber sobald ich im DF-Modus bin, kommt kein Sinsaenum heraus. Wenn das überhaupt Sinn macht. Selbst bei "Reaching into Infinity" gibt es den Song "the edge of the world", der einen Death-Metal-Part hat, aber das ist nicht die Art von Death Metal oder Ideen, die ich für Sinsaenum hätte. Mmm..ich weiß, dass es für die Leute ein wenig verwirrend klingt, aber ja, es macht Sinn für mich.

LOL: Welche anderen Projekte als Musiker/Produzent planst du für die weitere Zukunft und gibt es schon konkrete Pläne für eine SINSAENUM Tour?

 

Frédéric: Nichts worüber ich jetzt in der Musik-/Produktionsabteilung sprechen kann, ich arbeite an verschiedenen Dingen, aber im Moment ist Sinsaenum meine Priorität und JA, wir arbeiten an einer Tour...aber nicht jetzt, also erzähle ich dir nichts mehr. :-)

 

LOL: Hast du ein paar letzte Worte für eure deutschen Fans da draußen?

 

Frédéric: Danke für eure Unterstützung, ich hoffe, ihr werdet „Ashes“ genießen, weiterhin True Metal unterstützen und ich kann es kaum erwarten, das ihr euch unser nächstes Album anhören könnt und dass wir endlich eine Chance bekommen werden, in Deutschland mit Sinsaenum zu spielen! Danke für das Interview, bis später!

 

LOL: Vielen, vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen und meine Fragen beantwortet hast!!! Ich wünsche euch alles Gute und viel Glück für eure Zukunft !!!

 

Dieses und weitere Interviews gibt es demnächst im neuen Totentanz Print Magazin Nr. 29 zu lesen, welches ihr voraussichtlich ab Februar 2018 nächsten Jahres unter diesem link ordern könnt: http://www.totentanz-magazin.de/index.php/magazin

 

Hier geht es zum "Ashes" EP Review: Klick!

 

Ashes:

 

Dead Souls: