ZANTHROPYA EX – Neuer Gott-Jede Welt braucht einen neuen Gott EP

(SAOL)

 

Erinnert sich noch jemand an die Band RICHTHOFEN, die in den 90ern unter anderem mit "Seelenwalzer" ein richtig geiles, derbes und düsteres Death/Thrash Metal Album veröffentlichte? Hiermit lässt sich der thrashig angehauchte, dunkle und äußerst druckvolle Thrash/Death/Metal Core, der 2007 formierten Band ZANTHROPIA EX aus Trossingen in Baden-Württemberg nämlich am besten vergleichen. Sie sind nur eben noch ne Schippe härter und druckvoller. Mit so genialen Tracks, wie "Verf!cktes St3rben", zu dem man das erste offizielle und professionelle Musikvideo abgedreht hat oder dem obergeilen Doublebass Drumgewitter "Mein Feind", zeigt man die eingeschlagene Richtung der 6 Track EP klar auf. Harte deutsche Texte, provokativ, misanthropisch, asozial, fies und gemein, so hält man der Welt eben mal kurz ihr eigenes, krankes Spiegelbild entgehen. Musikalisch weit oben in der ersten Liga angesiedelt, begibt man sich textlich schon mal in Abstiegsgefahr was durchaus als extravagant, verschroben, bis exzentrisch zu bezeichnen ist. Beispiele, auch wenn sie natürlich vollkommen aus dem Konsens gerissen sind, gefällig? "Verf!cktes St3rben": "...ich frage mich oft, wann geht die Sonne auf? Wann erstrahlt das Licht? Wann geht die Sonne auf?" oder auch bei "Mensch bleibt Mensch": "...Der Mensch bleibt Mensch, wenn er ficken kann", sowie "Wenn die Vernunft verliert, deine Geilheit siegt, bist du bereit, verzeihen kannst du nur dir selbst! Ficken heißt Krieg!“, weiter geht’s bei „Windreiter“ mit: „Wir sind wie wir sind,...kranke Wichser!". Vielleicht nimmt man sich auch einfach nicht immer ganz so ernst?!? Es gibt allerdings auch brutale und vergleichsweise gute (wenn auch nicht wirklich geistreichere) Texte, wie in dem Übertrack "Mein Feind". Wer damit ansonsten kein Problem hat, der wird an "Neuer Gott" seine wahre Freude haben, denn musikalisch kann man gegen die stark pumpende, stets vorwärts treibende, sehr effektive Mischung aus Thrash Metal, Death Metal und Metal Core kaum etwas entgegenbringen. Ein paar Samples hat man hier und da ebenfalls eingestreut. Das 20:55 Minuten durchpowernde Six-Pack "Neuer Gott“ mit dem Untertitel „Jede neue Welt braucht einen neuen Gott“, besitzt eine antikommerzielle, provokative Grundausrichtung. Frei nach ZANTHROPYA EXs Leitbild: 'Blutig, morbide, pervers und brutal – Wir sind der Spiegel der heutigen Zeit'. Der misanthropische Death Metal geht mit dem Kopf durch die Wand und fetzt schon echt geil aus den Boxen, das muss man ja mal deutlich sagen! Groove dieser Tage, scheint schwer im Kommen zu sein und wer will es den aufstrebenden Bands verdenken, ist es doch eines der wenigen Stilmittel (neben Individualität und Eigenständigkeit) mit dem man noch recht einfach punkten kann! Die Produktion des fünften ZANTHROPYA EX Studioalbums baut einen derart enormen Druck auf, dass es eine helle Freude ist. Der derbe, düsterkehlige Gesang von Frontsau Schinder Papst scheint tief aus seinen Eingeweiden emporzubrodeln. Hinzu gesellt sich das wuchtig vehemente, kontinuierlich nach vorne treibende Drumming, die ober geilen Thrash/Death Riffmonster und ein fett unterstützender Bass. Einfach geil! Um es mit ZANTHROPYA EX ureigenen Worte zu beschreiben: "Wir sind wie wir sind: Kranke Wichser!". Neben fünf neuen Stücken, hat man mit „Er.Wache“ noch ein 1:46 minütiges Instrumental mit auf die EP gepackt. "Neuer Gott" braucht schon ein paar Durchgänge, um sich vollkommen zu entfalten, aber spätestens nach dem fünften Durchlauf sollte klar sein: ZANTHROPYA EX ist Misanthropic Thrash/Death/Core at its best!

 

www.zanthropyaex.de

 

Meine Wertung: 83/100