PYREXIA - Gravitas Maximus

Unique Leader

- sechster Rundumschlag der Brutal US-Deather -


PYREXIA - Gravitas Maximus
VÖ: 10.12.2021 / Unique Leader

Da gibt es die Brutal Deather PYREXIA (zu Deutsch: Fieber) bereits seit über dreißig Jahren und ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich entweder bereits an Alzheimer leide oder mir die US-Amerikaner tatsächlich noch nicht über den Weg gelaufen sind. "Gravitas Maximus" (zu Deutsch: Maximale Schwerkraft) ist bereits die sechste Wuchtbrumme des 1990 gegründeten Five-Piece aus New York und echt brutaler Shit in the mood of SUFFOCATION, INTERNAL BLEEDING oder SIX FEET UNDER. Von düsterer Zerstörungswut getrieben, verteilen PYREXIA auf jeden Fall mächtige Nackenschläge, die definitiv an der richtigen Stelle sitzen.

 

Mit tief unter das Souterrain getunten Gitarren, marschieren PYREXIA durch jegliche, auszumalende Geschwindigkeitsszenarien und gestalten ihr musikalisches Aufbäumen nicht zuletzt dadurch variabel und abwechslungsreich. So könnte man die US-amerikanische Brutal Death Truppe zusätzlich dem Slam/Deathcore/Hardcore oder dem Groove Metal zuschreiben. Letztlich ist die Bezeichnung auch egal, denn die dämonische Höllenmacht PYREXIA kämpft sich massereich und bouncy as fucking Hell durch einen selbst generierten Strom aus kochend heißer Lava und einem zerstörerisch basslastigen Soundschema. 

PYREXIA - Gravitas Maximus
© PYREXIA

Düsteres, leicht unverständliches Cave-Grumbling, ein ultraheavy Guitarplay, berstende Drumkessel und die niederfrequente Bassklampfe, die sämtliches Mobiliar durchs Wohnzimmer hüpfen lässt, zeugen von kompromisslosem und technisch versiertem Combat Death Metal.

 

Die Dampfwalze PYREXIA klingt sehr dynamisch und homogen wie eine Spezialeinheit, die keinesfalls darauf aus ist Gefangene zu nehmen. Mit ihren acht schweren Artilleriefeuern, werfen die Brutal Deather jedoch lediglich 24:31 Minuten in die Waagschale, was natürlich nicht gerade üppig für ein Full-length ist. Andererseits reiht sich "Gravitas Maximus" daher aber auch perfekt in die unter-eine-halbe-Stunde-Riege der vorherigen Alben ein. Für die fett geschmierte Aufnahme zeigte sich Gitarrist Chris Basile im "The Chapel" auf Long Island im US-Bundesstaat New York verantwortlich. Mix und Master stammen hingegen von Miguel Teresso und dem portugiesischen Demigod Recording Studio.

 

(Janko)

 

https://www.facebook.com/PYREXIADEATHMETAL

 

LACK OF LIES - Wertung: 86/100

 

PYREXIA in der "Gravitas Maximus" Besetzung:

Jim Beach - Vocals

Chris Basile - Guitars

Danny Trapani - Guitars

Shaun Kennedy - Bass

John Glassbrenner - Drums

 

Tracklist:

01. We Are Many (03:03)         

02. Apostles to the Grave (02:52)        

03. The Day the Earth Shook (Survival of the Fittest) (02:53)      

04. Pawn to King (02:37)

05. Art of Infamy (03:11)

06. Rule of 2 (03:25)

07. Bludgeoned by Deformity (04:07)

08. Gravitas Maximus (02:23)

 

TT: 24:31 Minuten    

     

Anspieltipps: Rule of 2; We Are Many; Apostles to the Grave; The Day the Earth Shook (Survival of the Fittest)

Pawn to King:



Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

 

- Ich bitte von der Übersendung nicht angeforderter Rezensionsexemplare in physischer Form abzusehen, da ich diese in der Regel nicht bearbeiten kann -