BELPHEGOR - The Devils

Nuclear Blast

- zwölftes Meisterwerk der österreichischen blackened Deather -


BELPHEGOR - The Devils
VÖ: 24.06.2022 / Nuclear Blast

Let`s welcome "The Devils"! Die österreichischen blackend Death Metaller BELPHEGOR, die von 1991 bis 1992 unter dem Monicker BETRAYER in Erscheinung traten, haben mit "The Devils" ihr zwölftes Meisterwerk am Start. Und wenn ich von einem Meisterwerk spreche, dann ist das fast schon eine Untertreibung, denn kaum eine Band schafft es, eine derart teuflische, schwarzbeseelte und bedrohliche Kulisse innerhalb ihrer intensiven und sinistren Performance aufwallen zu lassen. Das infernale Duo weiß nämlich ganz genau, wie man wuchtige und authentisch progressive Kompositionen mit Spannung, Dramaturgie und Leben füllt. Produziert, gemixt und gemastert wurde BELPHEGOR 12.0, das ursprünglich am 24.06.2022 zur Veröffentlichung anstand, aber aufgrund von Produktionsproblemen bei den Gatefold-Hüllen der LP und Lieferengpässe beim Vinylcarbonat immer wieder nach hinten und letztendlich auf den 29.07.2022 verschoben wurde, von Jens Bogren in dessen Fascination Street Studios im südschwedischen Örebro. Die Aufnahmen der Riffkellen, sowie des Gesangs wurden erneut von Jakob Klingsbigl im Studio Mischmaschine Oberalm, Österreich vorgenommen. Lediglich das Engineering der Drums wurde in die Hände von David Castillo im Stockholmer Ableger der Fascination Street Studios gelegt.

BELPHEGOR - The Devils
Foto: Cartismandua

Bestialisch, druckvoll und bassbetont gehen die Teufel aus Salzburg innerhalb der Gesamtspielzeit von 42:25 Minuten zu Werke. Doomige Nuancen halten Einzug in neun Tracks, die gerne in halbakustische oder symphonische Passagen abdriften. Schneller wird es nur gelegentlich einmal, wie beim rasanten und turbulenten zweiten Song "Totentanz - Dance Macabre", aber gerade in diesen langsameren, bis mittelschnellen Tempi, mit ihren hart angerissenen, downtuned Badass Bonesaws, kommen BELPHEGORs dogmatische Qualitäten so richtig zur Geltung. Die hintergründigen Blastsalven dienen in solchen Momenten eher als Mittel zum Zweck und unterstreichen die Virtuosität der modern ausgelegten 90ies Black/Death Übermacht. Helmuths bestialischer Gesang, der hier und da schon mal Gefrierbrand hinterlässt, wankt zwischen ketzerischem Gekeife, grobschlächtigem Gezeter und einem düsteren Todesgrollen. Der turbulente Ritt durchs Fegefeuer ergeht sich dabei kein einziges Mal in Albernheiten oder Kitsch. Impulsives Drumming, dieses Mal von David Diepold (u. a. OBSCURA), ist beim "Totenritual"-Nachfolger "The Devils" ebenso an der Tagesordnung, wie kreative Soli oder atmosphärisches Gitarrenspiel im Tremolo.

 

All Fotos by Cartismandua

 

Die vorwiegend disharmonischen Kompositionen, unterstützt von Serpenths voluminöser, fünfsaitiger Bassaxt, sind teilweise in orientalisch anmutende Gewänder gehüllt, die im weiteren Verlauf der jeweiligen Tracks allerdings recht schnell wieder abgelegt werden.

BELPHEGOR - The Devils
Foto: Maciej Pieloch Photography

Die unheilige Allianz ist alles in allem einen guten Tacken weniger aggressiv, dafür aber noch vielschichtiger unterwegs, als noch auf dem 2017er Vorgängeralbum.

 

BELPHEGOR glänzen einmal mehr mit einer äußerst abwechslungsreichen Songauswahl. Mit ihren hin und wieder eingeflochtenen Samples, Synthsoundlayers und den choralen Gesängen weisen die Propheten des Untergangs einen leichten Hang zum teuflisch Bombastischen auf. Ihre Huldigung des Gehörnten, die sich in Fantasien über Betrug, Verschwörung, Gewalt, Satanismus, Blasphemie und Nihilismus ergeht, wird überwiegend in englischer Sprache vorgetragen. Sie beinhaltet aber sowohl deutsche als auch lateinische Textfragmente und versprüht einen gewissen Ritual-Charakter. Den Schlussakkord zu "The Devils", dessen Cover abermals vom griechischen Künstler und gleichzeitigem SEPTICFLESH Sänger und Bassisten Seth Siro Anton stammt, setzt das derbe "Blackest Sabbath 1997", welches ein gelungenes Medley aus "Blackest Ecstas" und "Blutsabbath" von BELPHEGORs 1997er "Blutsabbath"-Album darstellt. Selbiges ist in der normalen CD-Version allerdings nicht erhältlich.

 

(Janko)

https://www.belphegor.at/

https://www.facebook.com/belphegor

https://www.instagram.com/belphegor_official/

 

LACK OF LIES - Wertung: 89/100

 

BELPHEGOR in der "The Devils" Besetzung:

Helmuth - All guitars, heretic grunts, choirs, spells, chants.

Serpenth - 5-String devastation

David Diepold: Drums (studio)

 

Tracklist:

01. The Devils (05:29)    

02. Totentanz - Dance Macabre (03:40)

03. Glorifizierung des Teufels (04:58)

04. Damnation - Höllensturz (05:21)  

05. Virtus Asinaria - Prayer (05:18)    

06. Kingdom of Cold Flesh (03:16)    

07. Ritus Incendium Diabolus (05:29)

08. Creature of Fire (02:47)      

09. Blackest Sabbath 1997* (06:07)

 

*re-recorded medley of 'Blackest Ecstasy' and 'Blutsabbath' from 1997's "Blutsabbath" album

 

TT: 42:25 Minuten

 

Anspieltipps: The Devils; Ritus Incendium Diabolus; Damnation - Höllensturz; Blackest Sabbath 1997

 

Totentanz - Dance Macabre:

Virtus Asinaria - Prayer:

Blackest Sabbath 1997:

The Devils:




BELPHEGOR - The Devils
BELPHEGOR 2022 Euro-Tourdates:

BELPHEGOR 2022 Euro-Tourdates:

22.07 - GER - Mulfingen, Boarstream Open Air

facebook.com/BoarstreamOpenAiR

04.08 - GER - Wacken Open Air

facebook.com/WackenOpenAir.official

14.08 - UK - Derbyshire, Bloodstock Festival

facebook.com/bloodstock

20.08 - FRA - St-Nolff, Motocultor Festival

facebook.com/MOTOCULTOR.FESTIVAL.OpenAir

26.08.2022 - GER - Crispendorf - Wolfszeit Festival

facebook.com/WolfszeitFestival

27.08 - AUT - Gloggnitz, Metal Escalation Festival

facebook.com/metalescalation/



Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

 

 

- Wir bitten von der Übersendung nicht angeforderter Rezensionsexemplare in physischer Form abzusehen, da Wir diese in der Regel nicht bearbeiten Können -