KVAEN - The Great Below
© KVAEN

KVAEN - The Great Below

Black Lion Records

- Zweitschlag der schwedischen Black/Thrash/Pagan/Speed Metal One-Man-Army -


KVAEN - The Great Below
VÖ: 25.03.2022 / Black Lion Records

Frostkalter, überwiegend deftiger fast-paced Black Metal mit aggressivem, häretischem Gesang, gilt es auf KVAENs Zweitschlag "The Great Below" zu vernehmen. Die 2019 gegründete, schwedische Black/Thrash/Pagan/Viking/Speed Metal One-Man-Army richtet ihre Eiszapfen, wenn auch nur selten, gerne mal Richtung melodischem Midtempo aus. Aus der schwedischen Provinz Norrbotten, genauer gesagt aus Kalix stammt die Person hinter KVAEN, Jacob Björnfot. Selbiger hat nahezu alle Vocalparts und bis auf ein paar wenige Ausnahmen, sämtliche Instrumente auf dem 39:00 Minuten ballernden "The Great Below" eingespielt. Lediglich die Drums wurden von Tommi Tuhkala eingedroschen, der normalerweise als Live-Schlagzeuger für das Soloprojekt fungiert. Auch ein paar kleinere Gastauftritte, von so unbedeutenden Personen, wie Jeff Loomis (ARCH ENEMY, ex-NEVERMORE), Mike Wead (KING DIAMOND), Sebastian Ramstedt (NECROPHOBIC), Angus Norder (NEKROKRAFT, WITCHERY) oder Mathias "Vreth" Lillmåns (…AND OCEANS, FESTERDAY, FINNTROLL) gibt es zu vermelden. Da hat der gute Jacob Björnfot aber mal ordentlich zugelangt!

 

Gitarren, Bass, Gesang und Keyboards zu "The Great Below", wurden in Kvenland Studios aufgenommen. Percussions und Drums hingegen in den finnischen Wolfthrone Studios in Forsby von Produzenten Owe Inborr, der die Scheibe auch abmischte und masterte. Sie ist, wie beim Zweite-Welle-Schwarzmetall nicht unüblich, ein Fitzelchen heller aufgenommen, baut aber in jedem Fall mächtig Druck auf. Die acht deftigen, präzise durchs Fleisch schneidenden Kompositionen sind sauber im Fluss und zeigen sich in ähnlich finsterer und frostklirrender Ausrichtung wie damals DISSECTION oder heute noch IMMORTAL und NAGLFAR. Harsch, doch melodisch kämpft sich die One-Man-Army, meist in rasanter Geschwindigkeit durch die rohe und wilde Schönheit zerklüfteter Eislandschaften. 

KVAEN - The Great Below
© Andreas Fernandez

Gleich mit dem Opener "Cauldron of Plagues" bekommt das Black Metal Herz eine brachiale Schlagzahl vorgegeben. KVAENs astrein durchdachte Kompositionen sind aber generell abwechslungsreich genug gestaltet, um trotzt all der extremen und undurchdringlichen Schnelligkeit nicht in Monotonie auszuarten. Nicht minder derbe geht es mit "The Great Below" weiter, welches einen zugänglichen, Pagan-geprägten Refrain aufweist, ansonsten aber dermaßen flink und wendig ist, dass man kaum noch hinterherkommt. Erst im letzten Drittel nimmt Jacob, dessen versierter Gesang hier und da schon mal Gefrierbrand hinterlässt, ein wenig Fahrt raus. Der erste Midtempo Song "In Silence", dem Nephente Fridell (NETHERBIRD) seine Stimme lieh, vereint Kraft, Anmut, Würde und Kampfeswille, bevor es nach einem Zwischenpart, mit spacigen Gitarren, doch schon wieder mächtig zur Sache geht.

 

Auch "Damnations Jaw" oder "Your Mighty Has Fallen" fahren derart fette Geschütze auf, dass mir vor lauter Staunen doch glatt die Kontaktlinsen beschlagen. Überhaupt stechen die verschiedenen, teilweise leicht ins Progressive eintauchenden Saiteninstrumentalisten, wie auch Jacob himself immer wieder deutlich hervor. Ebenso muss man Drummer Tommi Tuhkala (OUTLAW, SPELL OF TORMENT) eine arschtighte und tödlich präzise Schlagzeugarbeit attestieren, denn selbiger lupft innerhalb seiner bärenstarken Performance nur allzu selten den Fuß vom Gas. Jacob Björnfot hat mit KVAEN in jeglicher Hinsicht absolut professionelle und authentische Arbeit abgeliefert. Komplexe, dynamische Instrumentierung, fesselnde und mitreißende Arrangements, sowie diese eisige, dezent keyboarduntermalte Atmosphäre, hier stimmt einfach alles. Von vernichtend bis bouncy wurden Know-how und Skills in exzellenter Weise miteinander verbunden. Mitte dieses Jahres wird die dritte Pressung des erfolgreichen KVAEN-Erstschlags "The Funeral Pyre" nachgereicht. Hierzu wird es auch wieder verschiedene Vinyl-Angebote geben. So watch out!!!

 

(Janko)

 

www.facebook.com/OFFICIALKVAEN

www.instagram.com/officialkvaen

 

LACK OF LIES - Wertung: 87/100

 

KVAEN in der "The Great Below" Besetzung:

Jacob Björnfot - Vocals, Guitars, Bass

Tommi Tuhkala - Drums

 

Guests:

Jeff Loomis on "The Great Below" (Guitar solo)

Nephente Fridell on "In Silence" (Vocals)

Mike Wead on "Damnations Jaw" (Guitar solo)

Sebastian Ramstedt on "Ensamvarg" (Guitar solo)

Mathias "Vreth" Lillmåns on "The Fire Within Him Burns" (Vocals)

 

Tracklist:

01. Cauldron of Plagues (03:44)

02. The Great Below (04:28)

03. In Silence (07:23)

04. Damnations Jaw (05:00)

05. Sulphur Fire (03:49)

06. Ensamvarg (04:37)

07. Your Mighty Has Fallen (04:38)

08. The Fire Within Him Burns (05:21)

 

TT: 39:00 Minuten

 

Anspieltipps: The Great Below; In Silence; Cauldron of Plagues; Your Mighty Has Fallen

 

The Great Below (Official playthrough Video 2021):

In Silence:

 

Sulphur Fire:

 



Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

 

- Ich bitte von der Übersendung nicht angeforderter Rezensionsexemplare in physischer Form abzusehen, da ich diese in der Regel nicht bearbeiten kann -