THE LAST TEN SECONDS OF LIFE - The Last Ten Seconds of Life

Unique Leader Records

- sechste Wuchtbrumme der Post Hardcore/Deathcore Combo -


THE LAST TEN SECONDS OF LIFE - The Last Ten Seconds of Life
VÖ: 28.01.2022 / Unique Leader Records

Das Neo-Hardcore/Deathcore Foursome THE LAST TEN SECONDS OF LIFE aus Mansfield, Pennsylvania bringt dieser Tage seine selbstbetitelte sechste Wuchtbrumme unters Volk. Die US-Weirdos wühlen sich mit ordentlich Wut im Bauch, einem gewaltigen Bums in den Breakdowns und einer brutalen Crossrhythmik ganze 52:37 Minuten lang durch diverse Down- und Uptempo Passagen. Der allgemein recht stark kontrastierender Stilmix der Avantgarde Combo TLTSOL, die erstmals im April 2010 urkundlich Erwähnung fand, vereinnahmt auch gerne Nuancen des Metalcore, Nu Metal, Rock, Death Metal und Downtempo. Dabei macht die Post Hardcore/Deathcore Truppe einen modernen Eindruck auf der Höhe der Zeit.

 

Der ernsthafte, wuchtige und basslastige Genremix, mit seinem wütenden Hardcore Gebrüll, den aggressiven, angepissten Deathcore Vocals und dem, teils gutturalen Screaming/Shouting von Frontmaschine John Robert Centorrino macht einen Mords-Alarm, ist dabei aber durchgehend auf Vielfalt in Sachen Arrangements aus.

THE LAST TEN SECONDS OF LIFE - The Last Ten Seconds of Life
© THE LAST TEN SECONDS OF LIFE

Disharmonisch sägendes Gitarrenwerk, hart und saftig angerissene Basssaiten, stetige Wechsel in Tempo und Stil, Start/Stop Drumming, Blasting, Samples und teils sphärisch spaciges Gitarrenwerk machen diese authentische Performance zu einer wüsten, mächtigen und gewaltbereiten Tour der Force. Allerdings haben THE LAST TEN SECONDS OF LIFE mit "Vampire" und "Glory Be 2 Misery" gleich zwei direkt aufeinander folgende Beinaheausfälle zu vermelden, die kurz an TLTSOLs Stilsicherheit zweifeln lassen. Zählt man dann noch das Interlude "Wasted", das Instrumental "Suicide Watch", sowie das Outro "Procession" nicht mit, kommt man auf insgesamt neun hochwertige Tracks, die in dem enorme Power versprühenden Eröffnungssong "Invictus Unto Fire" und dem bärenstarken "Hate What You Love" gipfeln.

 

(Janko)

 

https://www.thelasttensecondsoflife.com/

https://www.facebook.com/thelasttensecondsoflife

 

LACK OF LIES - Wertung: 82/100

 

THE LAST TEN SECONDS OF LIFE in der "The Last Ten Seconds of Life" Besetzung:

John Robert Centorrino - Vocals

Wyatt McLaughlin - Guitars

Mike Menocker - Bass

Steven Sanchez - Drums

 

Tracklist:

01. Invictus Unto Fire (03:22)   

02. Zapffe Isn't Invited to the Party (02:20)   

03. The Sabbath (04:27) 

04. Birth of the Butcher (04:47)

05. Altar of Poison (04:47)        

06. Guillotine Queen (03:34)    

07. Hate What You Love (03:27)        

08. Vampire (A Blood Ballad) (06:16)

09. Glory Be 2 Misery (05:05)  

10. Wasted (Interlude) (00:47)  

11. Sickness In Seattle (04:11)  

12. Suicide Watch (Instrumental) (02:02)     

13. A Lesson on Self-Preservation (03:10)    

14. Procession (02:24)

 

TT: 52:37 Minuten

 

Anspieltipps: Invictus Unto Fire; Hate What You Love; Birth of the Butcher; Altar of Poison

Birth of the Butcher: 

 

Invictus Unto Fire:

 

The Sabbath:



Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

 

- Ich bitte von der Übersendung nicht angeforderter Rezensionsexemplare in physischer Form abzusehen, da ich diese in der Regel nicht bearbeiten kann -