KONVENT - Call Down The Sun

Napalm Records

- Zweitschlag der dänischen All-Girl-Death/Doom Combo -


KONVENT - Call Down The Sun
VÖ: 11.03.2022 / Napalm Records

Die 2015 gegründete All-Girl-Death/Doom-Combo KONVENT aus Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen holt mit "Call Down The Sun" zu einem massiven Zweitschlag aus. Das unschlagbare Debüt aus dem Januar 2020 hatte die Death- und Doom-Welt bereits ordentlich durchgerüttelt und den vier Damen eine breite Fanbase beschert. Dass die neun Tracks, des 45:23 Minuten wirbelnden zweiten Silberlings, dessen Artwork erneut aus der Feder von Mads Berg stammt, den enorm hohen Erwartungen an einen "Puritan Masochism"-Nachfolger gebührend Kurzweil zollen, kann man an dieser Stelle bereits getrost bestätigen. "Call Down The Sun" setzt genau an den Stärken an, derer sich die Kopenhagener Klostergemeinschaft KONVENT auf ihrem Debüt verschrieben haben.

 

Das unverkennbare Funeral-Doom-Gitarrenwerk von Sara Helena Nørregaard, entfaltet bereits mit der Startrille zum Eröffnungssong "Into the Distance" eine einwandfreie, wellenartig runtergedrosselte Dynamik voller Schwere und Düsternis. 

KONVENT - Call Down The Sun
Foto: Sebastian Apel

KONVENTs Primitive Death Doom (wie es mir Schlagwerkerin Julie Simonsen selbst gegenüber betitelte), legt bei mir kurzerhand einen Schalter um, zwingt mich unmittelbar zum Headbangen und treibt mir immer wieder dieses verschmitzte Grinsen auf die Visage. Diese unheimlich charismatischen Lowtempo-Agonien, ziehen einen wie angegossene Stiefel aus Beton, tief hinab, in den Sumpf eines homogenen Zusammenwirkens aus Instrumentalsektion, Härtegrad, Düsternis, Schwere, Intensität, Flow und gesangstechnischer Boshaftigkeit. Rikkes extrem dunkles Cavegrowling nimmt sich aus, wie ein urzeitliches, gefräßiges Monster, dass in subterranen Tiefen herrscht. Neben diesem ultratiefen Grumbling, das in der Welt des Death/Doom wohl so ziemlich als Alleinstellungsmerkmal gelten dürfte, faucht die Fronterin auch aggressives Screaming aus dem Abyssal ihrer Eingeweide heraus, von dem man gerade beim zweiten Song "Sand is King" aufgefressen, zerkaut und anschließend in den wässrig-schwarzen Rinnstein gespuckt wird. Heidi Withington Brinks übelst fies prattelnde, teils tiefenverzerrte Bassaxt, ist nicht zuletzt beim Folgesong "In the Soot" so unbeugsam wie der sprichwörtliche Fels in der Brandung. Durch geschickte Zwischenspiele, sowie diverse, in ihrer Form nicht unbedingt zu erwartende Wechsel in Pace und Melodieführung bringt der Nonnenzirkel immer wieder die nötige Kurzweil ein. 

 

Man lausche nur mal den göttlichen Klängen, des anschließenden "Grains", das wie eine herzliche Umarmung voller kalter Melancholie daherkommt. Mit "Fatamorgana" hingegen, hat man den perfekten Soundtrack für das Ödland eingefangen, das wir aus unserem einstigen Paradies geformt haben.

KONVENT - Call Down The Sun
Foto: Sebastian Apel

Von der unglaublich mitreißenden Dynamik meines persönlichen Faves "Pipe Dreams" getrieben, kommt man aus diesem erdrückenden Mahlstrom aus durchtrieben wabernden Melodieloopings kaum mehr heraus. Auch das rastlose "Never Rest" klingt so derbe zerrüttet, dass es eine helle Freude ist. Der Abschlusssong "Harena" bietet, mit dem erhabenen Geigen- und Cello-Spiel von Streicher Felix Havstad noch mal einen schönen, offenen, geradezu leichtfüßigen und spacigen Kontrast zu dem finsteren, aber auch tiefgründigen Material der vier Mädels. Die raue, aber glasklare Produktion und der einwandfreie Mix von Lasse Ballade wurde abermals in dessen schwedischen Ballade Studios vorgenommen. Gerade, was die satten, voluminös austarierten Schlagkessel von Julie Simonsen anbetrifft, hat Lasse exzellente Arbeit abgeliefert. Das Mastering gab man in die Hände von Brad Boatright, der dem Album im Audiosiege Studio zu Portland, Oregon einen letzten Stempel aufdrückte. "Call Down The Sun" ist ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des dänischen Four-Piece und weiteres Meisterwerk für die schwarz eingefärbte Death/Doom Szene.

 

(Janko)

 

https://www.facebook.com/konventband

 

LACK OF LIES - Wertung: 94/100

 

KONVENT in der "Call Down The Sun" Besetzung:

Rikke Emilie List - Vocals

Sara Helena Nørregaard - Guitar

Heidi Withington Brink - Bass

Julie Simonsen - Drums

 

Tracklist:

01. Into the Distance (05:23)  

02. Sand is King (04:12)        

03. In the Soot (04:52) 

04. Grains (06:05)        

05. Fatamorgana (05:54)        

06. Interlude (02:00)     

07. Never Rest (05:39) 

08. Pipe Dreams (04:05)        

09. Harena (07:13)       

 

TT: 45:23 Minuten

 

Anspieltipps: Pipe Dreams; Grains; Fatamorgana; Harena

 

Grains:

Pipe Dreams:

Harena:





KONVENT - Call Down The Sun
Napalm Over Europe - Tour 2022

We are completely devastated by the horrific events happening in Ukraine at the moment. We were supposed to go on tour with 1914 in April but understandably our tour buddies had to cancel KONVENT - Call Down The Sun

Our thoughts are with the band, their families and the entire Ukrainian population in these difficult times. We all hope for the best and hope to see you on the road again soon when this madness ends!

Our European tour will continue without 1914. This tour will be very special for us and at every stop on the tour we will have 1914 and the Ukrainian people in our hearts and minds! Please come and join us on this tour KONVENT - Call Down The SunKONVENT - Call Down The SunKONVENT - Call Down The SunKONVENT - Call Down The Sun

 

KONVENT 2022:

Napalm Over Europe - Tour 2022

+ IMPLORE + LIVLØS + HIRAES** + (O)*

08.04.22 DK – Odense / Posten

09.04.22 DK – Copenhagen / Amager Bio

10.04.22 DK – Aalborg / Studenterhuset

12.04.22 SE – Stockholm / Hus 7

13.04.22 SE – Gothenburg / Valand

14.04.22 NO – Oslo / Inferno Metal Festival

15.04.22 DK – Kolding / Godset

16.04.22 DE – Hannover / Béi Chéz Heinz

17.04.22 DE – Munich / Backstage Halle (Dark Easter Metal Meeting)

 

20.04.22 DE – Frankfurt / Nachtleben

21.04.22 DE – Bruchsal / Fabrik

22.04.22 DE – Lichtenfels / Ragnarök Festival

23.04.22 DE – Dortmund / Junkyard Tombstone Fest

24.04.22 NL – Eindhoven / Dynamo

11.05.22 BE – Bilzen / South of Heaven

12.05.22 DE – Osnabrück / Bastard Club

13.05.22 DK – Aarhus / Voxhall

15.05.22 NL – Hamburg / Logo

16.05.22 DE – Berlin / Nuke Club

17.05.22 DE – Dresden / Beatpol

18.05.22 DE – Munich / Backstage Club

19.05.22 CZ – Prague / Modra Voice

20.05.22 CZ – Ostrava / Barrak

21.05.22 CZ – Brno / Melodka

22.05.22 PL – Warszawa / Hydrozagadka


Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

 

- Ich bitte von der Übersendung nicht angeforderter Rezensionsexemplare in physischer Form abzusehen, da ich diese in der Regel nicht bearbeiten kann -