thrown - Extended Pain

Arising Empire

- Debüt EP der schwedischen Brutal Hardcore Recken -


thrown - Extended Pain
VÖ: 23.03.2021 / Arising Empire

Hier kommt die neue schwedische Härte! Erst kürzlich gegründet, hat die misanthropische Brutal Hardcore Truppe thrown, noch bevor sie auch nur einen einzigen Song veröffentlicht hat, direkt einen Platten-Deal beim bekannten Nuclear Blast-Ableger Arising Empire abgesahnt. Und das zu Recht, denn die Jungs hauen auf ihrer Debüt-EP "Extended Pain" so richtig derbe auf die Kacke und liefern von der Startrille an ein endfettes Groove Monster nach dem anderen ab. Ihre Botschaft ist klar: Selbsthass! Ihr Ziel ist es auch: Aggressivität! Mit derbe ins Souterrain getunten Gitarren, einem regelrecht wabbelndem Tieftöner und knallharten, alles in Grund und Boden stampfende Hardcore-Rhythmen, erzeugt das skandinavische Four-Piece eine geballte und tiefenverzerrte musikalische Dichte.

 

Der rohe, wuchtige und schwere Aggro-Hardcore-Sound, der mit modernen, explosiven und frischen Elementen aus Metalcore / Math Metal gespickt ist, zielt dabei ganz klar auf seine Live-Umsetzung ab und wird von dem Stockholmer Quartett straight und kompromisslos auf den Punkt gebracht. Die giftigen, mächtig angepissten Vokills von Frontmaschine Marcus Lundqvist (ex-GRIEVED), dazu das impulsiv hämmernde, groovige Low/Fast-Pace-Drumming von Buster Odeholm, sowie die hart angerissenen und fies gezockten Griffbretter, machen einen Mordsradau.

 

Jedoch muss man dem verschwurbelten, mitreißenden Soundgefüge, mit seinen zündenden Ideen, trotz all der Grobschlächtigkeit und der breitschultrigen Breakdowns eine bouncy 'n' catchy Rhythmik attestieren.

thrown - Extended Pain
Foto: Lucas Englund

"Extended Pain" ist Musik, die den Moshpit zum kollektiven Ausrasten und letztlich auch zum Überkochen bringen wird. Die lyrische Seite der fünf Tracks widmet sich den Themen Trennung, Schmerz, Angst, Tristesse, üble Nachrede, Selbstverachtung, Aufgabe und letzten Endes dem eigenen Untergang. Deftig, aggro und ultra heavy geht es dabei zu!

 

Bis auf Produzent und Schlagwerker Buster Odeholm, der die EP produzierte und den man von der schwedischen Progressive Death-, Djent-, und Slam-Entourage VILDHJARTA oder auch HUMANITY’S LAST BREATH her kennt, besteht thrown aus mir weitgehend unbekannten Musikern. Es lässt sich auch (noch) nicht so wirklich viel Information über die 2020 gegründete Hardcore Combo in Erfahrung bringen. Auf alle Fälle war Buster ursprünglich als reiner Produzent der Band vorgesehen. Selbigem gefielen die Idee und das Material zu thrown aber dermaßen gut, dass er selbst als festes Bandmitglied mit einstieg. Die Hardcore Weirdos waren zu diesem Zeitpunkt ohnehin gerade auf der Suche nach einem Drummer…, was hätte da also besser passen können? Leider ist die 5-Track Debüt EP "Extended Pain", der schwedischen Hardcore-Recken thrown, mit gerade einmal 11:05 Minuten Gesamtspielzeit, geradezu magersüchtig ausgefallen. Im Gegenzug dazu haben die Schweden bereits für vier der neuen Songs ein eigenes Video gepostet, an denen man sich als geneigter Hardcore Fan zur Genüge gütlich tun kann!!!

 

(Janko)

 

https://www.facebook.com/thrownband

https://www.instagram.com/thrownband/

 

LACK OF LIES - Wertung: 88/100

 

thrown in der "Extended Pain" Besetzung:

Marcus Lundqvist - Vocals

Johan Liljeblad - Gitarre

Andreas Malm - Gitarre

Buster Odeholm - Schlagzeug

 

Tracklist:

01. grayout (02:01)

02. fast forward (02:01)

03. new low (02:39)

04. dwell (01:48)

05. parasite (02:35)

 

TT: 11:05 Minuten

 

Anspieltipps: grayout; new low; dwell; parasite

 

grayout:

new low:

fast forward:

parasite: 



Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

 

- Ich bitte von der Übersendung nicht angeforderter Rezensionsexemplare in physischer Form abzusehen, da ich diese in der Regel nicht bearbeiten kann -